Weinfelden
Bier und Güggeli: Brauerei Schützengarten übernimmt die Halle 7 an der Wega

Die Halle 7 ist an der Weinfelder Herbstmesse die berühmteste Partymeile. Wie im Jahr 2019 werden die Besucher tagsüber von der Feuerwehr mit Güggeli verköstigt. Abends steigt die Party mit verschiedenen Bands.

Sabrina Bächi
Drucken
Einblick in die Halle 7, die 2019 erstmals auch die Feuerwehrbeiz war.

Einblick in die Halle 7, die 2019 erstmals auch die Feuerwehrbeiz war.

Bild: Mario Testa (2019)

Die Halle 7 ist an der Wega das wohl berüchtigtste und berühmteste Partyzelt. Abends sind dort über 1000 Besucherinnen und Besucher in Feststimmung und feiern bis in die frühen Morgenstunden. Wer sich noch erinnern kann, weiss, dass an der letzten Wega vor drei Jahren zum ersten Mal die Weinfelder Feuerwehr dort ihr nicht weniger berühmtes Güggeli serviert hat. So soll es auch in diesem Jahr wieder sein. Nur steht die Halle heuer unter neuer Leitung: die St.Galler Brauerei Schützengarten AG.

«Wir sind glücklich, dass wir für die Halle 7 eine neue Betreiberin gefunden haben», sagt Wega-Präsident Heinz Schadegg am Dienstagmorgen. Er ist davon überzeugt, dass mit «Schüga» Profis am Werk sind und den Besucherinnen und Besuchern die Party bieten kann, für die die Halle bekannt ist. «Sehr schön finde ich, dass die Brauerei auch die Feuerwehr mit ins Boot geholt hat und die Güggeli-Beiz weiter besteht», betont er.

Raphael Zängerle, Leiter Events Brauerei Schützengarten

Raphael Zängerle, Leiter Events Brauerei Schützengarten

Bild: Sabrina Bächi

Erfreut über die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr

Raphael Zängerle, Leiter Events bei Schützengarten, zeigt sich ebenso erfreut. «Ich kenne die Wega nicht, aber man hat mir immer erzählt, dass die Güggeli einfach dazu gehören», sagt er. Er freue sich daher, dass die Feuerwehr Weinfelden sich für die Zusammenarbeit bereiterklärt hat. Als Mieterin der Halle arbeitet sie nebst der Feuerwehr auch mit Fasnachtszelt Wil zusammen. «So haben wir mehr Personal zur Verfügung», sagt Zängerle. Für die Feuerwehr sei das ein idealer Fall, findet Marcel Lehmann von der Weinfelder Feuerwehr. Denn wie viele Vereine merken auch sie die Folgen von Corona, dass sich die Mitglieder nicht mehr gleich stark im Verein engagieren mögen. «Es sind auch strenge Tage und selbst will man die Wega ja auch geniessen», sagt er. Dass entsprechend mehr Personal zur Verfügung steht, begrüsst er.

Marcel Lehmann, Feuerwehr Weinfelden

Marcel Lehmann, Feuerwehr Weinfelden

Bild: Sabrina Bächi
«Wir sind einfach für das Essen zuständig. Wir grillieren und bringen die Güggeli auch an den Tisch. So haben wir den Kontakt zu den Leuten weiterhin.»

Eintritt nur mit Wega-Button

Wie gewohnt verwandelt sich die Halle 7 abends in ein Partyzelt. Dieses Jahr wird die Halle wohl ohne zweiten Stock geführt und ein Teil der Bestuhlung bleibt selbst abends bestehen. Am Donnerstag- und Freitagabend spielt die Partyband Wirbelwind. «Sie haben früher schon in der Feuerwehrbeiz gespielt», sagt Lehmann mit einem Lächeln. Am Samstagabend kommt Chue-Lee und am Sonntag gibt es einen Frühschoppen mit dem Alder-Streichmusig. Montag kann man die Seele mit den Partyhelden ausbaumeln lassen, sagt Zängerle.

«Es ist Stimmungsmusik für Jung und Alt.»
Abends wird die Halle 7 von der Beiz zum Partyzelt.

Abends wird die Halle 7 von der Beiz zum Partyzelt.

Bild: Mario Testa (2019)

Wie bereits üblich ist der Einlass in die Halle 7 abends nur mit einem Wega-Button möglich. Nebst Schützengartenbier und Güggeli gibt es auch Schnitzelbrot, Würste und Pommes frites. «Wir kaufen jeweils 1600 Poulet ein, das gibt rund 3200 Portionen», sagt Marcel Lehmann. Am Ende der Messe, erklärt Zängerle von der Brauerei, wende man einen Verteilschlüssel an, damit alle zu ihrem Anteil kommen.