Regionalfussball
Halbzeitbilanz: Warum die Toggenburger Fussballklubs nach Ablauf der Vorrunde so gut wie schon lange nicht mehr unterwegs sind

Erstaunlich, wie sich der Fussball im Toggenburg in den vergangenen Monaten präsentiert hat. Mit Bütschwil, Ebnat-Kappel und FF Toggenburg überwintern drei Aktivteams auf Platz eins. Von den anderen Mannschaften kämpft keines gegen den Abstieg. Eine Entwicklung, die so nicht erwartet werden konnte.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Die Toggenburger Fussballerinnen und Fussballer, hier die Ebnat-Kapplerinnen, hatten in den vergangenen Monaten viel Grund zum Lachen.

Die Toggenburger Fussballerinnen und Fussballer, hier die Ebnat-Kapplerinnen, hatten in den vergangenen Monaten viel Grund zum Lachen.

Bild: Beat Lanzendorfer

FC Wattwil Bunt – die Überraschung in der 2. Liga

Der Toggenburger Zweitligist stellte in den vergangenen zwei Jahren den Ligaerhalt jeweils erst am letzten Spieltag sicher. Nach dieser Vorrunde sieht alles danach aus, als könne sich die Mannschaft für einmal nach vorne orientieren. Mit einem Polster von acht Punkten auf die Abstiegsplätze belegt Wattwil Bunt den fünften Platz.

Trainer Jan Rüeger zeigt sich darüber sehr erfreut: «Mit der zweiten Hälfte der Vorrunde sind wir sehr zufrieden, was sich auch in der Tabelle widerspiegelt. Jetzt können wir den Fokus im Frühling anders setzen, auch darum, weil sich uns mit der neuen Sportanlage Rietwis hoffentlich neue Perspektiven bei den Trainingsbedingungen eröffnen.»

FC Kirchberg – der Aufsteiger mischt an der Spitze mit

«Wir haben eine wirklich starke Vorrunde gespielt», sagt Kirchberg-Trainer Domenico Esposito. Mit ein wenig mehr Wettkampfglück hätte der 3.-Liga-Aufsteiger sogar in Zuzwil und Bütschwil Punkte holen können. Aber auch mit der Ausbeute von 22 Zählern haben die Alttoggenburger die Erwartungen übertroffen.

Weil Esposito noch viel Potenzial sieht, ist er überzeugt davon, dass seine Mannschaft weitere Fortschritte erzielt und in der Rückrunde das bisher Erreichte bestätigen kann.

FC Bütschwil – an der Schwelle zur 2. Liga

«Ich bin glücklich, dass wir auf Kurs sind und die vergangene Saison bestätigen konnten», erklärt Trainer Ruedi Eisenhut. Das sei auch das Ziel gewesen, deshalb sei er stolz auf seine Spieler. Wobei die Aussage des Trainers eher noch zurückhaltend ist. Die Bütschwiler führen die Tabelle in der 3. Liga (Gruppe 4) mit einem Vorsprung von fünf Zählern auf Zuzwil an.

«Das Ergebnis ist auch auf den guten Teamgeist innerhalb der Mannschaft zurückzuführen», sagt Eisenhut weiter. Dies hätte entscheidend zum guten Abschneiden beigetragen. Auch wenn es Eisenhut nicht gerne hören dürfte: Aber wer bei Halbzeit vorne liegt, macht sich automatisch zum Aufstiegsfavoriten.

FC Neckertal-Degersheim – hinter den Erwartungen geblieben

Das Saisonziel der Neckertaler war ein gesicherter Mittelfeldplatz. Das ist mit Rang sieben geschafft, trotzdem ist Trainer Markus Danuser nicht wunschlos glücklich: «Unsere Vorrunde ist durchzogen verlaufen, wir wären in der Tabelle lieber ein, zwei Ränge weiter vorne platziert. Es wäre mehr möglich gewesen.»

Weil sich in der Rückrunde mehrere Langzeitverletzte zurückmelden, zeigt sich Danuser optimistisch, dass sich seine Mannschaft in der Tabelle noch einige Positionen nach vorne arbeiten kann.

FC Ebnat-Kappel – den Aufstieg vor Augen

Neu-Trainer Andi Büsser wollte ein Team formen, das in der Spitzengruppe mitspielen kann. Herausgekommen ist Platz eins und ein Vorsprung von zehn Punkten auf den ersten Verfolger. «Es hat alles gepasst, angefangen vom Trainingsbesuch bis zu Co-Trainer Roman Kipfer», sagt Büsser, mit dem es von Anfang an geklappt habe. «Wir ergänzen uns ideal.»

Für ihn sei auch wichtig, dass alle im Team wissen, wo das gegnerische Tor steht. Fünf Spieler haben vier und mehr Tore erzielt. Dennoch ist sich Büsser bewusst: «Nun sind wir die Gejagten, damit müssen wir uns in der Rückrunde zuerst zurechtfinden.»

FF Toggenburg – die Erwartungen übertroffen

«Die Niederlage am letzten Sonntag gegen die Ebnat-Kappler Frauen war eine Enttäuschung, wir wollten im Cup überwintern», sagt Trainer Stefan Scherrer, der das unerwartete Ausscheiden noch nicht ganz verdaut hat. Kommt er allerdings auf die Meisterschaft zu sprechen, hellt sich seine Miene schlagartig auf: «Wir wollten unter den ersten drei sein, nun führen wir die 2.-Liga-Tabelle mit nur einer Niederlage mit sechs Punkten Vorsprung auf Widnau an.»

Trotzdem hebt Scherrer den Mahnfinger: «Es war kein Selbstläufer, das Team musste immer hart kämpfen, das wird auch in der Rückrunde nicht anders sein.» Ihm bereite es grossen Spass, mit der Mannschaft zu arbeiten. Besonders angenehm empfindet er die Arbeit mit seinem Co-Trainer Marc Ott. «Es herrscht eine gute Vertrauensbasis miteinander.»

Ebnat-Kappel Frauen – ein Ausrufezeichen zum Abschluss

Weil die Mannschaft mit einigen verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen hatte und der Kader nicht übermässig breit ist, haben die Ebnaterinnen keine leichte Vorrunde hinter sich. Mit Platz 6 und einer beruhigenden Reserve nach hinten, tritt das Team aber einen sorgenlosen Winterschlaf an.

Und weil es nach dem Sieg gegen FF Toggenburg im Halbfinale des Ostschweizer Cups steht, darf es in den kommenden Monaten von der zweiten Endspielteilnahme nach 2019 träumen.

FC Thurbord Alt St.Johann – an der Spitze dabei

Fünftligist Thurbord Alt St.Johann beteiligt sich in der zweiten Saison an der Meisterschaft des Ostschweizer Fussballverbandes. Nachdem die Mannschaft in der Premierensaison ohne Punkte überwinterte, sind die Fortschritte nun offensichtlich.

Mit fünf Siegen, einem Unentschieden und lediglich drei Niederlagen hat sie sich im Spitzenfeld der Gruppe 8 festgesetzt. Mit dieser Bilanz konnte sie sogar die Reserveteams aus Kirchberg, Wattwil und Ebnat-Kappel hinter sich lassen.

Bazenheid muss nach Uster

Noch nicht abgeschlossen hat die Vorrunde der FC Bazenheid. Der Tabellensechste in der Gruppe 5 der 2. Liga inter hat einen Lauf und möchte am Samstagnachmittag in Uster den fünften Sieg in Serie realisieren. Die Zürcher, notabene Aufsteiger, sind allerdings nicht zu unterschätzen. Zuletzt lagen sie beim souveränen Spitzenreiter Balzers mit 2:1 in Führung, ehe sie sich nach zwei späten Gegentoren knapp mit 2:3 geschlagen geben mussten. (bl)