Glosse
Abkühlung notwendig: Trotz Wutbürger-Diskussionen in den sozialen Medien will Frauenfeld die Wärmewende schaffen

Murgspritzer: Alle Jahre wieder gibt es nach dem Open Air Frauenfeld auf Facebook Diskussionen über die Hinterlassenschaften der Besucher. Da würde zur Abkühlung wohl mal ein Sprung ins Kanalbad bei der Walzmühle gut tun. Aber bis dass möglich ist, dauert es noch ein Jahr.

Mathias Frei
Drucken
Alle Jahre wieder: Wutbürger regen sich auf Facebook über die Hinterlassenschaften der Open-Air-Frauenfeld-Besucher auf.

Alle Jahre wieder: Wutbürger regen sich auf Facebook über die Hinterlassenschaften der Open-Air-Frauenfeld-Besucher auf.

Bild: Tobias Garcia

Es wird warm und immer wärmer – auch in Frauenfeld, wo gegen Ende Woche Temperaturen um die 30 Grad angesagt sind. Das passt zu den überhitzten Diskussionen auf Facebook, wo sich die Unzufriedenen mal wieder über den Abfall nach dem Open Air auslassen. Die Langeweile treibt seltsame Blüten.

Mathias Frei.

Mathias Frei.

Bild: Andrea Stalder

Und genau jetzt will der Stadtrat die Wärmewende schaffen? Will den Frauenfelderinnen und Frauenfeldern grün einheizen? Obwohl die Fridays-for-Future-Kiddies direkt nach der Demo Frauenfeld vollmüllen – wie es auf Facebook heisst. Der Stadtrat macht alles richtig. Denn er agiert antizyklisch, heizt die Hitze weiter an – und hofft wohl auf das Kanalbad, das nächsten Sommer dann für Abkühlung sorgen soll.