Wahlen
Spannung kommt auf: Mit Christof Schweizer gibt es einen zweiten Kandidaten für das Gemeindepräsidium von Uesslingen-Buch

Die Gemeinde zwischen Thur- und Seebachtal braucht für die Legislatur neues Personal im Gemeinderat. Jetzt ist eine zweite Kandidatur für das Gemeindepräsidium bekannt geworden. Der parteilose, 33-jährige Christof Schweizer, der im Berlingerhof oberhalb Uesslingen aufgewachsen ist, will übernehmen.

Mathias Frei
Drucken
Uesslinger Ortseingang von Frauenfeld her.

Uesslinger Ortseingang von Frauenfeld her.

Bild: Mathias Frei

Lange ist es ruhig geblieben. Jetzt aber kommt Bewegung in die Wahl um das neue Gemeindepräsidium von Uesslingen-Buch. Mit der Kandidatur von Christof Schweizer haben die Stimmberechtigten nun nicht nur eine Wahl, sondern neu eine Auswahl. Sein Konkurrent um das Amt, Christian Della Sega, hatte sich an der Rechnungsgemeinde im Juni den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern vorgestellt. Della Sega kommt aus Winterthur, wo er die SVP Oberwinterthur präsidiert. Für Schweizer dagegen wäre es ein Heimkommen, ist er doch im Berlingerhof zwischen Uesslingen und Iselisberg aufgewachsen.

Gemeindepräsidentin bis Ende Mai 2023: Elisabeth Engel.

Gemeindepräsidentin bis Ende Mai 2023: Elisabeth Engel.

Bild: Andrea Stalder

Das Stimmvolk wählt in der Budgetgemeinde vom 16. Januar den Gemeinderat für die im darauffolgenden Juni beginnende Legislatur 2023 bis 2027. Weil Gemeindepräsidentin Elisabeth Engel sowie die Gemeinderäte Willy Hohl und Matthias Tschanz per Legislaturende aufhören, steht ein grösserer Umbruch bevor. Zur Wiederwahl stellen sich Thomas Heusser, welcher der Behörde seit 2018 angehört, und Andreas Richiger, der seit Frühling 2021 im Gemeinderat ist.

Derweil geht mit Engel (seit 2003 im Gemeinderat, seit 2005 im Präsidium), Hohl (seit 2011 in der Behörde) und Tschanz (seit 2015 im Gemeinderat) viel Erfahrung verloren.

Auf dem Berlingerhof aufgewachsen

Stellt sich zur Wahl für das Gemeindepräsidium: Christof Schweizer.

Stellt sich zur Wahl für das Gemeindepräsidium: Christof Schweizer.

Bild: PD

Mit Christof Schweizer würde ein Vertreter der jüngeren Generation übernehmen. Die Eltern des 33-Jährigen führten im Berlingerhof einen Landwirtschaftsbetrieb. Der Kandidat wohnt heute in Kefikon TG. Ein Umzug in seine Heimatgemeinde stelle für ihn aber keine grössere Hürde dar, sagt er.

«Ich will Uesslingen-Buch gesellschaftlich etwas zurückgeben.»

Das motiviere ihn, zu kandidieren, erklärt Schweizer. Er interessiere sich schon seit eh und je für Politik im Allgemeinen, hingegen wäre die Gemeindepolitik «daheim» eine neue Herausforderung. Schweizer ist parteilos. Statt Parteiprogrammen nachzueifern, findet er es besser, den Leuten zuzuhören, die gute Ideen haben.

An der Rechnungsgemeinde im Juni 2022: Kandidat Christian Della Sega mit Findungskommissionspräsident Markus Frei.

An der Rechnungsgemeinde im Juni 2022: Kandidat Christian Della Sega mit Findungskommissionspräsident Markus Frei.

Bild: Mathias Frei

Im Kader eines Totalunternehmens

Schweizer engagiert sich in seiner Freizeit im Schwingerverband Unterthurgau als Technischer Leiter, also als Trainer der Aktiven. Früher stand er selber im Sägemehlring. Beruflich ist er im Kader einer Totalunternehmerin für Architekturhäuser tätig. Dort leitet er den Bereich Baurealisation. Schweizer sagt:

«Leistungsbereitschaft sowie den inneren Antrieb mehr zu leisten, ist nicht eine Frage des Alters, sondern der persönlichen Einstellung.»

Aufgrund seiner beruflichen Erfahrungen sieht er sich fähig für das Ressort Bauwesen und Raumplanung, das die aktuelle Gemeindepräsidentin innehat. Im Fall einer Wahl wäre Schweizer weiterhin berufstätig beim jetzigen Arbeitgeber, aufgrund des Arbeitsaufwands für das Gemeindepräsidium aber nicht mehr in derselben Funktion.

Ein Garagist und eine Buchhalterin

Lina Janesch, Kandidatin für den Gemeinderat.

Lina Janesch, Kandidatin für den Gemeinderat.

Bild: PD

Schweizers Mitbewerber Christian Della Sega ist 21 Jahre älter. Der eidg. dipl. Automechaniker und eidg. dipl. Betriebswirtschafter ist als Unternehmer tätig. Die aktuell einzige Kandidatur für einen der beiden frei werdenden Gemeinderatssitze kommt von Linda Janesch. Die 36-Jährige ist Finanzverwalterin respektive Buchhalterin, kommt aus Uesslingen-Buch und lebt auch in der Gemeinde. Auf Anfrage zeigt sich der Winzer und alt Kantonsrat Markus Frei, der die Findungskommission präsidiert, zuversichtlich, dass es noch mehr Kandidaturen gibt. Man sei in Gesprächen mit möglichen Kandidierenden schon sehr weit.

Donnerstag, 27. Oktober: Podiumsdiskussion zu den Gesamterneuerungswahlen von Uesslingen-Buch mit den Kandidierenden. Moderation: Mathias Frei («Thurgauer Zeitung»). 20 Uhr, Turnhalle Uesslingen.