Stein am Rhein
«Er sucht seinesgleichen»: Archäologen entdecken riesigen Verteidigungsgraben aus der Römerzeit

Die Kantonsarchäologie Schaffhausen ist bei Ausgrabungen in Stein am Rhein auf einen mächtigen Verteidigungsgraben gestossen. Er gehörte zum römischen Kastell und schützte dieses vor feindlichen Angriffen. Der neu entdeckte Graben ergänzt das Wissen um das Kastell und die damalige sicherheitspolitische Lage. Er beeindruckt durch seine gewaltigen Dimensionen und zeigt die einstige Bedeutung des Militärlagers in Stein am Rhein auf.

Drucken
Bei den Ausgrabungen kam sogar ein Bagger zum Einsatz.

Bei den Ausgrabungen kam sogar ein Bagger zum Einsatz.

Bild: PD / Kantonsarchäologie Schaffhausen

Wo bald die Bagger auffahren, um eine Baugrube auszuheben, haben bereits die Römer vor 1700 Jahren mächtig viel Erde bewegt. Wie der Kanton Schaffhausen in einer Mitteilung berichtet, haben Archäologen bei der Kirche Burg in Stein am Rhein eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Einst stand dort ein Kastell, ein römisches Militärlager. Es wurde kurz vor 300 nach Christus errichtet, als die Grenze des Römischen Reiches unter dem Ansturm feindlicher Truppen aus dem Norden an den Rhein zurückverlegt werden musste.

Auf einem Hügel gegenüber der heutigen Altstadt Stein am Rhein verschanzten sich römische Soldaten und die Zivilbevölkerung hinter mächtigen Mauern. Die Ruinen dieses Kastells umgeben noch heute die Kirche und den Friedhof.

Neu entdeckter Verteidigungsgraben

Die aktuellen Ausgrabungen brachten Erstaunliches ans Licht: Nicht nur ein, sondern mindestens zwei Verteidigungsgräben umgaben einst das Kastell. Sie dienten als Hindernis im Falle eines Ansturms durch feindliche Truppen. Einer dieser Gräben war der Archäologie bereits von einer früheren Ausgrabung bekannt. Er verlief im Bereich der Eschenzerstrasse und setzte sich im heutigen Einfamilienhausquartier fort.

Gelb eingezeichnet das römische Kastell. Blau ist der neu ausgehobene Graben, der bis zu fünf Meter tief war.

Gelb eingezeichnet das römische Kastell. Blau ist der neu ausgehobene Graben, der bis zu fünf Meter tief war.

Bild: PD / Kantonsarchäologie Schaffhausen

Neu ist, dass die römische Bevölkerung die Ostseite des Kastells gleich doppelt absicherte. Ein zweiter Graben verlief unweit der östlichen Kastellmauer und beeindruckt durch seine gewaltigen Dimensionen von 16 Meter Breite und fünf Meter Tiefe. Diese Grössenverhältnisse stellten auch die Kantonsarchäologie vor eine Herausforderung. Um Verlauf und Bauart zu dokumentieren, brauchten sie statt Pickel und Schaufel die Hilfe eines Baggers.

Die Seitenwände wurden teils senkrecht abgestochen

Wer den mächtigen Graben in römischer Zeit ausgehoben hat, ist ein Rätsel. Für das Bauwerk, dessen Gesamtlänge unbekannt ist, bewegten sie jedenfalls gewaltige Erdmengen. Der Graben wurde teilweise fast senkrecht abgestochen, um den feindlichen Angreifern keine Chance zu bieten. Einzig über Brücken gelangte man ins Kastell.

Reste einer solchen haben die Mitarbeitenden der Kantonsarchäologie bei den Ausgrabungen ebenfalls entdeckt. Von der Holzkonstruktion selbst hat sich nichts erhalten, jedoch Reste des Auflagers und mächtige Pfostengruben als Stützkonstruktion. Die Entdeckung ist fast einmalig, auch in den Dimensionen sucht der Graben seinesgleichen. Andere Verteidigungsgräben aus spätrömischer Zeit, so beispielsweise in Arbon oder Kaiseraugst (BL), sind rund zehn Meter breit und bis zu maximal drei Meter tief.

Ein Überblick zeigt die Dimensionen des Grabens.

Ein Überblick zeigt die Dimensionen des Grabens.

Bild: PD / Kantonsarchäologie Schaffhausen

Das monumentale Bauwerk kann nicht erhalten werden

Der Verteidigungsgraben ergänzt das bisherige Wissen um das Kastell von Stein am Rhein und zeigt dessen Bedeutung innerhalb der römischen Grenzbefestigung. Leider wird es nicht möglich sein, das monumentale Bauwerk zu erhalten. Da der Untergrund aus feinem Sand besteht, spült jeder Regenguss einen Teil davon weg. Nur mit einem steten Unterhalt war es in römischer Zeit überhaupt möglich, den Graben offen zu halten.

Nach dem Abzug des Militärs im 4. Jahrhundert verfüllte er sich nach und nach. Bereits im Mittelalter, als auf der gegenüberliegenden Rheinseite die Stadt Stein am Rhein entstand, war vom Verteidigungswerk nichts mehr zu sehen. Jedenfalls sind keine schriftlichen oder bildlichen Quellen überliefert und die Gräben sind auch auf historischen Karten nicht eingezeichnet. Dank der Untersuchungen der Kantonsarchäologie ist der imposante Graben nun gut dokumentiert und die Bauarbeiten für die Mehrfamilienhäuser können im September termingerecht starten. (red)