Kultur
Klein, aber oho, mit Rotwein und Bohnen: Das war das Sunny-Mountain-Bluegrass-Festival in Stettfurt

160 Musikinteressierte waren am Samstag im Dialogos-Park in Stettfurt zugegen und frönten der traditionellen Musik der US-Südstaaten. Anlass dafür bot die 23. Ausgabe des Sunny-Mountain-Bluegrass-Festivals. Bands aus Italien und der Schweiz sorgten auf der Bühne und im Publikum für ausgelassene Stimmung.

Hansjörg Ruh
Drucken
Die italienische Band «Red Wine» auf der Bühne in Stettfurt.

Die italienische Band «Red Wine» auf der Bühne in Stettfurt.

Bild: PD

Da frohlocken musikalisch das Banjo und die Fiddle. Am Samstag ging die 23. Ausgabe des Sunny-Mountain-Bluegrass Festival im Dialogos-Park in Stettfurt erfolgreich über die Bühne. Vier Bands aus Italien und der Schweiz sorgten mit ihrem Programm für beste Stimmung. Rund 160 Musikinteressierte besuchten den Anlass, der für OK-Präsident Ueli Bachofen «sehr gut gelungen» war. Er sagte:

«Die vier Gruppen haben sich teils selber übertroffen.»

Der grosse Applaus für die Formationen, die je zweimal auftraten, bewies es: Das Sunny-Mountain-Bluegrass-Festival ist zwar klein, aber oho. Für die diesjährige Austragung luden die Veranstalter vier Bands ein: Die 1978 gegründeten «Red Wine» aus Italien, die Schweizer «Bluegrass Beans» sowie die «Dead Flowers», die im Vorfeld des Festivals sagten: «Wir teilen uns die Bühne mit tollen Bands aus der Bluegrass-Szene. Es ist uns eine Ehre.» Nicht fehlen durfte natürlich die Lokalmatadoren, die «Sunny Mountain Grass».

Gute Stimmung im Festzelt im Dialogos-Park in Stettfurt.

Gute Stimmung im Festzelt im Dialogos-Park in Stettfurt.

Bild: PD

Cremeschnitten für vier Bohnen

Die Stimmung war bei den Konzerten bestens, nachmittags wie auch abends. Die Pause zwischen den beiden Konzertblöcken wurde genutzt, um sich mit Verpflegung aus dem reichhaltigen Angebot einzudecken. Und nach den eigentlichen Konzerten entwickelte sich der traditionelle Abschluss des Abends, bei dem sich Mitglieder aller Bands und weitere Musiker in einer Jamsession auf der Bühne trafen und gemeinsam improvisierten. Die Moderation haben dieses Jahr erstmals zwei engagierte Mitglieder der Schweizer Bluegrass-Familie übernommen. Jede Band erhielt ein kleines Präsent überreicht. Die «Bluegrass Beans» bekamen zum Beispiel vier Cremeschnitten.