Betreuungsstrukturen
Zu wenige Rückmeldungen: Mittagstisch in Hüttwilen wird vorerst nicht erweitert, Gemeinde sucht aber weiter nach neuer Kita-Betreiberschaft

Nachdem die Kita Zauberzirkus vergangenen Sommer ihren Betrieb eingestellt hat, fehlt in Hüttwilen ein solches Angebot. Eine Bedürfnisabklärung für einen erweiterten Mittagstisch bekam zu wenige Rückmeldungen. Der Gemeinderat bleibt dran an der Suche nach einer neuen Kita.

Mathias Frei
Drucken
Die Kita Zauberzirkus in Hüttwilen hat im Juli 2022 ihren Betrieb eingestellt.

Die Kita Zauberzirkus in Hüttwilen hat im Juli 2022 ihren Betrieb eingestellt.

Bild: Mathias Frei

«Die Gemeinde setzt alles daran, dass es möglichst bald wieder ein Kita-Angebot in Hüttwilen geben wird.» Das sagte vergangenen Juli der Hüttwiler Gemeinderat Mario Poletti. Denn solche Angebote seien auch ein Standortfaktor für Familien mit kleinen Kindern. Damals hatte die Kita Zauberzirkus nach vier Jahren ihren Betrieb eingestellt. Der Betreiberschaft hatte die Perspektive für einen kostendeckenden Betrieb gefehlt.

Das Thema der externen Kinderbetreuung sei am Zukunftsworkshop der Gemeinde Hüttwilen von Anfang November rege diskutiert worden, schreibt Poletti (Ressort Generationen) in der aktuellen Ausgabe der «Seebachtaler News». Der Gemeinderat hatte zusammen mit der Primarschulgemeinde Hüttwilen eine Umfrage durchgeführt.

Mario Poletti, Gemeinderat Ressort Generationen.

Mario Poletti, Gemeinderat Ressort Generationen.

Bild: PD
«Zweck war, die Bedürfnisse im Bereich der familienergänzenden Kinderbetreuung zu ermitteln.»

Ziel sei es gewesen, kurzfristig den nicht bewilligungspflichtigen Teil wie Mittagstisch, Nachmittags- und Randzeitenbetreuung durch die Primarschulgemeinde Hüttwilen und die politische Gemeinde zu erweitern. 152 Familien mit Kindern bis 14 Jahren waren angeschrieben worden. Deren 56 hatten sich an der Umfrage beteiligt – eine durchaus repräsentative Rücklaufquote von 37 Prozent.

Bedarf nach einer Kita wäre grundsätzlich vorhanden

Poletti schreibt: «Der Bedarf für Kinder im Vorschulalter, welche eine Kita oder Tagesfamilie in Anspruch nehmen möchten, war bei insgesamt 14 von 35 Familien vorhanden.» In einem zweiten Schritt fanden Abklärungen für eine mögliche Erweiterung des Mittagstisches und der Nachmittagsbetreuung in Hüttwilen statt, zusammen mit der Primarschulgemeinde Hüttwilen. Polettis Fazit:

«Die Anzahl der Rückmeldungen war zu gering. Somit kommt eine mögliche Erweiterung des Angebots für den Mittagstisch am Montag und Freitag sowie die Einführung einer Nachmittagsbetreuung leider nicht zu Stande.»

Weiter äusserte sich die Primarschulgemeinde Nussbaumen: «Da die konkrete Nachfrage nach familienergänzender Kinderbetreuung in Nussbaumen eher klein ist, wird die Schule kein eigenes Angebot machen können.»

Hüttwiler Ortseingang.

Hüttwiler Ortseingang.

Bild: Andrea Stalder

Das Angebot einer Kita gehöre für den Gemeinderat aber zu einer attraktiven Gemeinde. Das würden auch die Meinungen aus der Umfrage bestätigen. Es sei mittelfristig das Ziel, alle Betreuungsformen unter einem Dach anbieten zu können. Dies werde in der Immobilienstrategie, an welcher der Gemeinderat zurzeit arbeite, berücksichtigt. Man sei nach wie vor bestrebt und aktiv daran, so schnell als möglich einen Kita-Ersatz zu finden, schreibt Poletti. So prüfe man aktuell Räumlichkeiten in Hüttwilen, die als Übergangslösung für den Betrieb von Tagesstrukturen in Frage kämen.