Möhl baut grösstes Mostereimuseum

Im Frühling 2014 will die Mosterei Möhl in Arbon das grösste Mostereimuseum der Schweiz eröffnen. Ein Grossteil der Ausstellungsobjekte stammt aus der Zürcher Fachhochschule Wädenswil.

Valentin Schneeberger
Drucken
Das geplante Museum erinnert an traditionelle Scheunenbauten. (Bild: pd)

Das geplante Museum erinnert an traditionelle Scheunenbauten. (Bild: pd)

ARBON. Die Mosterei Möhl braucht mehr Platz für ihren Saft. Die 26 Holzfässer mit einem Fassungsvermögen von 10 000 bis 20 000 Litern genügen dem Stachener Familienunternehmen nicht mehr. Ein grösserer Holzfasskeller soll gebaut werden. Im Obergeschoss planen Ernst und Markus Möhl ein Mostereimuseum. Der Bau kostet sechs bis sieben Millionen Franken.

Bau erinnert an eine Scheune

Das Konzept sieht einen Bau mit einem Schrägdach vor – vom Stil her eine Mischung zwischen Scheune und Industriehalle. Die Holzfassade steht im Bezug zu den Holzfässern, die im Erdgeschoss des Neubaus lagern. Der neue Holzfasskeller soll Platz für 40 Eichholzfässer bieten. Das Obergeschoss dient als Besucherzentrum und beherbergt neben dem Museum auch einen Filmraum und einen Verkaufsladen.

Für den Neubau hat die Mosterei 2011 einen Architekturwettbewerb in Auftrag gegeben; die Idee stammte vom damaligen Stadtammann Martin Klöti, der nebst Architekten, Naturmuseumsdirektor Hannes Geisser und der Geschäftsleitung denn auch in der Jury sass. Vier Architekturbüros nahmen daran teil; Mitte Mai entschied sich das Gremium für die Studie der Zürcher Architekten Harder Spreyermann, welche jüngst die Umbauten in der Kartause Ittingen geleitet haben.

Leihgabe von Fachhochschule

Die Idee für ein Museum gründet in einem glücklichen Zufall. Mit dem Entschluss zum Bau eines Fasskellers bot sich die Möglichkeit, das Mosterei-Museum von der Fachhochschule Wädenswil zu zügeln. Das wird aufgelöst, da die Schule mehr Raum benötigt. Dank dem Neubau in Arbon ziehen sämtliche Ausstellungsexponate aus der Zeit von 1850 bis 1950 in das grösste Mostobstgebiet der Schweiz. Darunter Obstmühlen, Pressen, Laborgeräte aus der Mostereigeschichte.