«Who is Who»
Das sind die wichtigsten Thurgauerinnen und Thurgauer 2021 - eine Auswahl

Immer Ende November veröffentlicht die «Thurgauer Zeitung»« das Who is Who» mit den 100 wichtigsten Persönlichkeiten aus dem Kanton. Eine Auswahl und Übersicht

Drucken

Shania Colombo [ 19 ]

Shania Colombo hat bei den Swisskills als beste Serviceangestellte abgeschlossen.

Shania Colombo hat bei den Swisskills als beste Serviceangestellte abgeschlossen.

Andrea Stalder

Bei ihr ist der Tisch perfekt gedeckt, die Weinempfehlung harmonisch auf die Speisen abgestimmt, jeder Cocktail ein Erlebnis und der Service eine Hommage an den Gast. Kein Wunder: Shania Colombo hat es an den Schweizer Berufsmeisterschaften in Luzern zur besten Restaurationsfachfrau der Schweiz geschafft. Mehr noch: Sie ist sogar die Beste unter allen 56 Berufen der SwissSkills 2020. Die 19-jährige Münchwilerin konzentriert sich bereits auf die nächste Herausforderung: die Teilnahme an den WorldSkills 2022 in Schanghai. Auf die Frage nach ihrem Vorbild nennt sie den Namen Martina Wick. Das scheint ein gutes Omen zu sein – Wick wurde 2019 Weltmeisterin als Restaurationsfachfrau.

Simone Kappeler [ 68 ]

Simone Kappeler gehört zu den wichtigsten Fotokünstlerinnen ihrer Generation.

Simone Kappeler gehört zu den wichtigsten Fotokünstlerinnen ihrer Generation.

Bild: Andrea Stalder

Schon mit elf Jahren fotografierte die Frauenfelderin Simone Kappeler ihr Umfeld. Heute gehört die studierte Germanistin und Kunsthis­torikerin zu den wichtigsten Schweizer Fotokünstlerinnen ihrer Generation. Es ist nur logisch, dass sie im laufenden Jahr mit dem Thurgauer Kulturpreis ausgezeichnet worden ist. Für ihre Arbeiten experimentiert die Künstlerin mit verschiedenen Techniken und Apparaten. So fotografierte sie auf einer dreimonatigen Reise durch die USA Anfang der 80er-Jahre ihre Aufnahmen mit Billigkameras – das Werk ist als Buch erst letztes Jahr erschienen: «America 1981».

Sibylle Lichtensteiger [ 52 ]

Die Thurgauerin Sybille Lichtensteiger leitet das Stapferhaus in Lenzburg.

Die Thurgauerin Sybille Lichtensteiger leitet das Stapferhaus in Lenzburg.

Bild: PD

Die Aadorferin zog es aus dem Thurgau wegen ihres Wissensdursts. An der Universität Zürich degustierte sie Kunstgeschichte, Philosophie, Umweltwissenschaft und Politologie, bis Geschichte und Germanistik ihren Geschmack trafen. Sie arbeitete an einer Primarschule, bei Radio Thurgau und bei SRF, gab aber schliesslich ihrer Studentenliebe – dem Stapferhaus in Lenzburg  – das Ja-Wort. Mit Lichtensteiger als Leiterin erlangte das Stapferhaus den Europäischen Museumspreis (EMYA) 2020. Obwohl der Begriff «Museum» für das Stapferhaus beinahe verstaubt klingt. Denn mit innovativen Ausstellungen will das Haus zum Denken anregen.

Mona Vetsch [ 46 ]

Mona Vetsch ist mittendrin - hier bei der Berufsfeuerwehr.

Mona Vetsch ist mittendrin - hier bei der Berufsfeuerwehr.

Bild: PD/SRF

Mit «Mona mittendrin» und «Reporter spezial» moderiert sie zwei Formate auf SRF, die ihr wie auf den Leib geschnitten sind. Spontan, authentisch, witzig. Einfach Mona.

Mario Gehrer [ 41 ]

Mario Gehrer kommentiert die EM 2020 für das SRF.

Mario Gehrer kommentiert die EM 2020 für das SRF.

Copyright: SRF/Oscar Alessio

Der Horner ist seit sechs Jahren auf SRF zu hören. Weil er in der Sendung «Super League – Goool» regelmässig als Studio-Kommentator auftritt, kennt man nun auch sein Gesicht. Als Seebub ist er es gewohnt, dass man auch im Nebel tschuttet. Das nützte ihm aber nichts, als er den Match CSKA Sofia gegen YB kommentierte – wegen Corona aus dem Studio. Weil der Nebel so dicht war, konnte er nicht erkennen, wer das einzige Tor der Partie erzielte. Sonst hat er immer den Durchblick. Von einer Sportjury unseres Medienhauses wird er so beurteilt: «Wirkt stets souverän.»

Christina Aus der Au [ 55 ]

Die Frauenfelder Theologin Christina Aus der Au ist die erste Frau, die Kirchenratspräsidentin der evangelischen Landeskirche Thurgau wird.

Die Frauenfelder Theologin Christina Aus der Au ist die erste Frau, die Kirchenratspräsidentin der evangelischen Landeskirche Thurgau wird.

Bild: Donato Caspari

Sie bezeichnet sich selbst als feministische Christin. Seit vergangenem Sommer ist sie auch eine Pionierin. Denn Christina Aus der Au wurde als erste Frau ins Präsidium der seit über 150 Jahre bestehenden evangelischen Landeskirche Thurgau gewählt. Mit ihr hat die evangelische Synode nicht nur eine Theologin und Philosophin als Leiterin bestimmt, welche sich als Präsidentin des Deutschen Evangelischen Kirchentags im Small Talk mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama bewährte. Die Wahl der progressiven Frauenfel­derin ist auch eine Richtungswahl. Steht Aus der Au doch für eine bunte und offene Kirche, welche neue und gar «freche» Zugänge schafft, um über Gott zu sprechen.

Thomas Götz [ 59 ]

Der Thurgauer Kabarettist Thomas Götz ist bereits seit Beginn im «WhoisWho» dabei.

Der Thurgauer Kabarettist Thomas Götz ist bereits seit Beginn im «WhoisWho» dabei.

Bild: Donato Caspari

Seit es das «Who is who im Thurgau» gibt, erscheint er darin stets: Thomas Götz. Der Kabarettist aus Weinfelden ist in der Kategorie Kultur eingestiegen. Hat dann den Wechsel zu «People» geschafft und wird heuer unter «Originale» geführt. Ob das ein Auf- oder Abstieg ist oder mit seinem Alter zu tun hat? Unter der Rubrik Originale würde aber nicht nur Götz selbst,  sondern mindestens zwei seiner Alter Ego genausogut hineinpassen: Napoleon und Nationalrat ­Arnold Schnyder. Trotz Coronakrise ist Götz das Lachen nicht ­vergangen. Als Auftritte vor Publikum nicht mehr möglich waren, schlüpfte er beruflich auch noch in die Rolle eines Contact Tracers und zeigte sein Ergötzliches via Video und im TV. Doch nichts macht dem Allrounder so viel Spass, wie live vor Publikum aufzutreten.

Lara Stoll [ 34 ]

Slam-Poetin und nun auch Buchautorin: Lara Stoll

Slam-Poetin und nun auch Buchautorin: Lara Stoll

Bild: Valentin Hehli

Gopferteckel, jetzt kommt auch noch ihr erstes Buch heraus: «Hallo» beim Basler Echtzeit-Verlag. Lara Stoll ist einfach eine Tausendsässin der gepflegt unkonventionellen Kunst mit dem nötigen Punk-Timbre. Weil sie eine unverwechselbare Bühnenfigur ist, hat sie den diesjährigen Salzburger Stier zugesprochen bekommen, den wichtigsten Kleinkunstpreis im deutschsprachigen Raum. Wurde auch Zeit, denn die aus dem unterthurgauischen Rheinklingen stammende 34-Jährige steht doch immerhin schon seit 15 Jahren als höchst erfolgreiche Slam-Poetin auf Bühnen. Daneben hat sie ein Filmstudium an der Zürcher Hochschule der Künste abgeschlossen, produziert Videos mit dem Kollektiv «Bild mit Ton» und macht als Teil von «Stefanie Stauffacher» Elektro-Punk.

Dominik Diezi [ 48 ]

Dominik Diezi Stadtpräsident Arbon, Kandidat für den Thurgauer Regierungsrat

Dominik Diezi Stadtpräsident Arbon, Kandidat für den Thurgauer Regierungsrat

Ralph Ribi

Arbons Stadtpräsident brachte Ruhe in den drittgrössten Ort des Kantons. Er gilt nun als Kronfavorit für die Nachfolger von Regierungsrätin Carmen Haag.

Kliby & Caroline [ 71 ]

Kliby mit seiner Eselsdame Caroline.

Kliby mit seiner Eselsdame Caroline.

Bild: Andrea Stalder

Er ist der Schweizer Bauchredner, kommt aus Kreuzlingen und hat mit seiner Eseldame Caroline Millionen Menschen zum Lachen gebracht. Während der 50-jährigen Karriere trat das Duo auf der ganzen Welt auf. Doch nun, im Zuge von Klibys Pensionierung, ist damit Schluss: Der 71-Jährige hat seinen Abschied bekanntgegeben. Corona habe ihm gezeigt, dass es auch anders gehen müsse. Kliby will nun mehr an sich selber denken. Immerhin: Die schier unendlichen Sprüche und Pointen bleiben dem begeisterten Publikum auf mittlerweile über einer Million verkaufter Tonträger erhalten.

Annika Fischer [ 11 ]

Die elfjährige Annika Fischer erkennt Glocken aus aller Welt an ihrem Klang.

Die elfjährige Annika Fischer erkennt Glocken aus aller Welt an ihrem Klang.

Bild: Donato Caspari

Sie hat ein besonderes Talent. So besonders, dass sich das TV-Format «Klein gegen Gross – das unglaubliche Duell» brennend dafür interessierte. Annika Fischer erkennt Kirchenglocken an ihrem blossen Klang, kann diese benennen und ihren Standort festmachen. Mit ihrer Begabung übertrifft sie sogar gestandene Kleriker, was sie 2020 im Duell mit dem Erfurter Bischof unter Beweis stellte. Die Elfjährige kommt aus Frauenfeld. Dort hängt und schlägt auch ihre Lieblingsglocke; in der katholischen Stadtkirche St. Nikolaus.

Walter Arnold [ 68 ]

Walter Arnold ist in der Kategorie Wirtschaft nominiert.

Walter Arnold ist in der Kategorie Wirtschaft nominiert.

Bild: Andri Vöhringer

Auf den ersten Blick mag es scheinen, dass Walter Arnold auf den Spuren von König Midas wandelt und alles, was er berührt, zu Gold wird. Auf den zweiten Blick wird man erkennen, dass Weitsicht und Innovationsgeist, gepaart mit Risikobereitschaft, die Schlüssel zum Erfolg sind. Und das auf unterschiedlichem Terrain. Der ­erfolgreiche Vieh-, Schweine- und Milchhändler bereichert auch die Gastronomie. Das Dancing «Klein Rigi», Relikt aus dem letzten Jahrhundert, mutiert unter Arnolds Fittichen zu einem Speiserestaurant, das nicht nur topografisch auf der Höhe ist. Der Vergleich mit dem König aus der Antike wäre unangebracht, war Midas doch dumm und gierig. Beides ist Arnold mit ­Sicherheit nicht.