Weinfelden
Seit 20 Jahren sorgt Ernst Lehmann für die Löcher im Käse

Der Mitarbeiter der Käse-Reifungs AG in Weinfelden feiert sein Betriebsjubiläum. Ernst Lehmanns Arbeitsumfeld hat sich in den vergangenen 20 Jahren stark verändert.

Drucken
Ernst Lehmann prüft den Reifegrad eines Emmentalerkäses.

Ernst Lehmann prüft den Reifegrad eines Emmentalerkäses.

Bild: PD/Ursi Piechl

(red) Seit dem Jahr 2001 wirkt Ernst Lehmann in der Käse-Reifungs AG in Weinfelden, die vergangenen 15 Jahre als Betriebsleiter. In dieser Funktion ist er verantwortlich für das Personal, die Administration aber vor allem auch für die Pflege der Käselaibe. In all den Jahren hat er viele Veränderungen miterlebt. Zuweilen platzte das Lager aus allen Nähten und eine neue Käsepflegeanlage musste installiert werden. Diese ist bestückt mit einer Steuerung und zahllosen Sensoren und somit anfällig auf Störungen. Da ist auch technisches Flair gefragt.

Die Emmentalerkäse reifen insgesamt rund drei Monate lang in Weinfelden. Bei einer Temperatur von etwa 21 Grad bleiben sie während sechs bis acht Wochen im Gärraum. Zu Beginn werden die Käse zwei- bis dreimal pro Woche gebürstet und gewendet. In dieser Zeit bildet der Käse seine unverkennbaren Löcher. Anschliessend gelangen sie in den Kaltkeller, wo sie für zwei bis vier Wochen bei etwa zwölf Grad gelagert und noch einmal pro Woche gebürstet und gewendet werden.

Von Bern in den Thurgau

Auf der Pflegeanlage werden die Käse regelmässig gereinigt und gewendet.

Auf der Pflegeanlage werden die Käse regelmässig gereinigt und gewendet.

Bild: PD

Aufgewachsen im Kanton Bern, absolvierte Ernst Lehmann die Käserlehre in einer Emmentalerkäserei. Er besuchte die Molkereischule in Zollikofen und schloss seine Ausbildung mit dem Meisterdiplom ab. Schon früh zog es ihn in die Ostschweiz. Unter anderem arbeitete er in einer Appenzellerkäserei in Schönengrund sowie in der Schaukäserei Stein. 1985 übernahm er als Milchkäufer eine Käserei in Gibswil, wo er Rohmilchtilsiter herstellte. Drei Jahre später kam er in den Kanton Thurgau nach Heldswil und führte als Milchkäufer die Emmentalerkäserei Hüttenswil. 2001 kam er dann nach Weinfelden zur Käse-Reifungs AG.

Bald einmal wird Ernst Lehmann die Betriebsleitung abgeben und bis zur Pensionierung noch als Stellvertreter fungieren. Als Ausgleich zu seinem Beruf jodelt er sehr gerne und gehört den Stadtjodlern Heimelig in Frauenfeld an.

Drei Monate Lagerzeit

14'000 Emmentaler im Lager

Die Thurgauische Käse-Reifungs AG ist ein Dienstleistungsunternehmen, welches Emmentalerkäse AOP lagert, pflegt und ausreifen lässt. Die etwa zehn Tage alten Laibe werden bei den Käsereien abgeholt. Sie bleiben dann während dreier Monate im Käselager – aber im Besitz der Käser, welche sie anschliessend an die Käsehändler verkaufen. Für die Käser hat das Käsereifungslager den Vorteil, dass sie nicht in Käsekeller investieren müssen und auch die Arbeit der Pflege wegfällt. Die Lagerkapazität in Weinfelden beträgt 14'000 Laibe mit einem Gewicht zwischen 80 und 120 Kilogramm. In den letzten Jahren sank die Käsemenge aufgrund von Überkapazitäten von Käselagern, der Einschränkung der Käseproduktion und auch des rückläufigen Absatzes des Emmentalers. (red)