Präsidentenwechsel
Wachtablösung beim Festungsgürtel: Der erste Präsident übergibt das Kommando nach 18 Jahren

Beim Verein «Festungsgürtel Kreuzlingen» kommt es beim Präsidium zu einem personellen Wechsel. Alt Stadtpräsident Josef Bieri übergibt das Präsidium seinem Nachfolger alt Gemeindepräsident Hansjörg Huber aus Birwinken.

Werner Lenzin
Drucken
Josef Bieri übergab nach einer Präsidialzeit von 18 Jahren das Amt an seinen Nachfolger Hansjörg Huber.

Josef Bieri übergab nach einer Präsidialzeit von 18 Jahren das Amt an seinen Nachfolger Hansjörg Huber.

(Bild: Werner Lenzin)

Auch die Generalversammlung des Festungsgürtel Kreuzlingen konnte dieses Jahr wegen der aktuellen Situation rund um die Coronakrise nicht im gewohnten Rahmen durchgeführt werden. Als Folge bot sich den Mitgliedern die Möglichkeit, schriftlich abzustimmen. Im Zentrum stand die Neuwahl des Vereinsvorstands. 450 der insgesamt 750 Mitglieder – einer der grössten Vereine der Region – nutzten die Gelegenheit.

Tag der offenen Bunkertür als Höhepunkt

In seinem letzten Jahresbericht bezeichnet der zurücktretende Präsident Josef Bieri nach der pandemiebedingten Absage der Bunkerwanderung vom 1. Mai den Tag der offenen Bunkertüre beim Bahndammbunker Lengwil vom 15. August mit 800 Besucherinnen und Besuchern als einer der Höhepunkte des Vereinsjahres. Anfang September beteiligten sich 50 Mitglieder an der militärhistorischen Exkursion in die Romandie mit Führungen durch das Fliegermuseum Payerne sowie durch die Festung Cindey bei Saint Maurice, einem Eckpfeiler des ehemaligen Reduits.

Und was bewog den scheidenden Präsidenten, sein Amt seit der Gründung des Vereins im Jahr 2003 auszuüben? Bieri sagt:

«Als Highlights dieser Zeit bezeichne ich die Schaffung von Bunker-Göttis, welche für den Unterhalt der einzelnen Anlagen zuständig sind, aber auch die samstäglichen Arbeitstage und die Zusammenarbeit mit dem Amt für Archäologie.»

Aufgewachsen im luzernischen Wolhusen erinnert er sich als Historiker und ehemaliger Oberst im Truppeninformationsdienst daran, dass er schon als Knabe die Panzersperren in seinem Dorf bestaunt habe.

Unumstrittene Wahl

Der neue und klar gewählte Präsident Hansjörg Huber aus Birwinken war seit der Gründungsversammlung Mitglied der Rechnungsprüfungskommission und sitzt seit 2012 im Vorstand. Huber sagt:

«Ich habe in den Anlagen des Festungsgürtels Militärdienst geleistet und deshalb eine enge Beziehung zu ihnen.»

Zudem macht es ihm Spass, neben kopflastigen Büroarbeiten bei den samstäglichen Arbeitstagen in den verschiedenen Bunkeranlagen Hand anzulegen, zumal er schon als Knabe während des Kalten Krieges den Bau von Bunkeranlagen mit grossem Interesse verfolgte. Bestätigt wurden in ihrem Amt Vizepräsident Urs Ehrbar und Kassier Urs Siegfried zusammen mit den bisherigen Vorstandsmitgliedern Urs Alig, Simone Benguerel, Fabian Kapfhammer und Josef Mattle. Neu in den Vorstand wählte man Roland Manser und Robert Schneider.

Der Jahresbericht 2020, die Jahresrechnung 2020, die Festsetzung des Jahresbeitrages und das Budget 2021 passierten mit grosser Mehrheit.