Pfarrehepaar zieht nach sieben Jahren in Schönholzerwilen weiter

Die evangelische Kirchgemeinde hat sich am Sonntag vom Pfarrehepaar Regine und Johannes Hug verabschiedet. Viele Kirchgänger und Bekannte kamen zum Abschiedsgottesdient.

Monika Wick
Drucken
Das Pfarrehepaar Regine und Johannes Hug während des Abschiedsgottesdiensts. (Bild: Monika Wick)

Das Pfarrehepaar Regine und Johannes Hug während des Abschiedsgottesdiensts. (Bild: Monika Wick)

Am Sonntag läuteten die Glocken der evangelischen Kirche Schönholzerswilen als Abschiedsgruss für Regine und Johannes Hug. Vor knapp sieben Jahren, als der Umzugswagen mit den Habseligkeiten des Ehepaars Hug und ihren beiden Söhnen Tobias und Gabriel beim Pfarrhaus vorfuhr, läutete sie Messmer Ruedi Rüegger noch zur Begrüssung.

«Wir freuen uns sehr auf unsere neue Stelle in der Kirchgemeinde Sitterdorf-Zihlschlacht. Wir sind aber auch sehr traurig, euch zu verlassen», sagt Regine Hug zu Beginn des Abschiedsgottesdienstes. Als Grundlage seiner letzten Predigt dienen Johannes Hug Verse des Propheten Jesaia.

Sehnsüchte stillen

Darin werden Menschen dazu eingeladen, kostenlos Wein, Wasser und Brot zu konsumieren. Im übertragenen Sinn geht es in den Versen laut Johannes Hug darum, Sehnsüchte zu stillen. «Wir haben knapp sieben Jahre lag erleben dürfen, dass Menschen an die Quelle gekommen sind», sagt er.

«Wir sind dankbar für all die Jahre, die Begegnungen und das miteinander Unterwegs sein.»

Gerührt nebst Hugs auch die sechs Kirchenvorstandsmitglieder, die die gemeinsame Zeit mit persönlichen Erinnerungen Revue passieren lassen und dem Pfarrehepaar zum Abschied einen Segen mit auf den Weg geben.

Abschied mit Musik

Für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes sorgten das Singteam sowie Monika Künzli mit ihrer Oboe und Ursula Greminger an der Orgel, die mit «Time to say Goodbye» endgültig Adieu sagen.
Die Pfarrstelle bleibt vorerst vakant und wird mit Vertretungen aufrechterhalten. «Unser Ziel ist es, die Pfarrstelle bis spätesten in einem Jahr wieder zu besetzen», erklärt Behördenmitglied Stefan Egli.