Lichter aus
Amriswil hat Lämpen mit den Lampen im Pentorama: Das wirkt sich auf das Budget 2022 aus

Die Stadt Amriswil rechnet für 2022 mit einem Verlust von rund einer Million Franken. Im laufenden Jahr jedoch sieht es bislang rosig aus.

Manuel Nagel
Drucken
Finanzverwalterin Sandra Spitzli, Stadtpräsident Gabriel Macedo und Stadtschreiber Roland Huser präsentieren das Budget.

Finanzverwalterin Sandra Spitzli, Stadtpräsident Gabriel Macedo und Stadtschreiber Roland Huser präsentieren das Budget.

Bild: Manuel Nagel

Es sind gute Neuigkeiten, die Stadtpräsident Gabriel Macedo und die neue Finanzverwalterin Sandra Spitzli am Mittwochabend bei der Budgetpräsentation vermelden können, jedoch nicht das Budget des kommenden, sondern des laufenden Jahres betreffen.

«Wir gehen davon aus, dass deutlich weniger als die budgetierten 1,7 Millionen Verlust machen.»

Das sagte Macedo und Spitzli lieferte die Zahlen dazu: Man habe bei den Steuereinnahmen Ende Oktober bereits die budgetierten 15,35 Millionen übertroffen, insbesondere bei den juristischen Personen.

Macedo erinnerte nochmals daran, dass vor einem Jahr das Budget aufgrund der aktuellen Situation an der Urne und nicht wie sonst jeweils von der Gemeindeversammlung genehmigt wurde. Dies soll heuer wieder anders sein. In vier Wochen befinden die Amriswiler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über einen geplanten Verlust von rund einer Million. Einem Ertrag von 38'228'250 Franken entgegen steht ein Aufwand von 39'251'350 Franken.

Kosten steigen bei der Langzeitpflege

Den Steuerfuss will die Stadt aber bei 63 Prozent belassen. «Sollte dieser Fehlbetrag wirklich eintreffen, so steht dem aber ein ausreichendes Eigenkapital von aktuell rund 10,6 Millionen Franken zur Verfügung», stellte der Stadtpräsident klar. Natürlich wolle man ein besseres Ergebnis erreichen, aber man habe auch diesmal wieder realistisch budgetiert. Sandra Spitzli, seit diesem Jahr Amriswils Finanzchefin, wies aber darauf hin, die Entwicklung sei aufgrund von Covid-19 nur schwer einschätzbar. Sicher sei jedoch, dass die Kosten bei der Langzeitpflege steigen würden und ebenso die Abschreibungen aufgrund der geplanten Investitionen in den kommenden Jahren.

Geplante Investitionen bis 2025 (gemäss Finanzplan)

Mit nur 1,7 Millionen Franken Investitionen im Jahr 2022 bäckt die Stadt Amriswil etwas kleinere Brötchen im Vergleich zu den kommenden Jahren. Da warten grosse Brocken wie etwa die Gestaltung des Bahnhofplatzes (bis 2025, 5,2 Millionen), die Erneuerung des Werkhofs (bis 2023, 6,35 Millionen abzüglich der zwei Millionen aus der Vorfinanzierung), die Sanierung diverser Kantons- und Gemeindestrassen (bis 2025, 3,04 Millionen), die Umsetzung des Verkehrsregimes im Zentrum (im Jahr 2024, 500'000) sowie Gewässerverbauungen (bis 2025, 597'000). Für übrige, kleinere Investitionen budgetiert die Stadt rund eine halbe Million Franken zusätzlich, womit das Volumen der total geplanten Bruttoinvestitionen bis Ende 2025 nicht ganz 16,5 Millionen Franken beträgt.
Gemäss Amriswils neuer Finanzverwalterin Sandra Spitzli sei deshalb mit den aktuellen Zahlen ab dem Jahr 2025 eine sanfte Steuerfusserhöhung von 63 auf 65 Prozent unerlässlich, was so auch im städtischen Finanzplan festgehalten ist. (man)

Neue Beleuchtung fürs Pentorama und Tellenfeld

Für das Jahr 2022 sind jedoch keine grösseren Investitionen geplant. Von den 1,7 Millionen entfallen je 500'000 Franken auf die Sanierung der Kirchstrasse und der Käsereistrasse in Schocherswil, 378'000 Franken auf die Sanierung inklusive Beleuchtung der Sportplätze Nord und Nordost sowie für das Vorprojekt zur Neugestaltung des Busbahnhofs 200'000 Franken. Dazu kommen noch 130'000 Franken für den Ersatz der Saalbeleuchtung des Pentorama. «Für die aktuelle Beleuchtung, die in der Hallendecke eingelassen ist, gibt es keine Lampen mehr», erklärte Stadtschreiber Roland Huser die Notwendigkeit dieser nicht unerheblichen Investition. «Wir haben noch alles zusammengekauft, was man uns liefern konnte. Für dieses Jahr reicht es noch. Aber irgendwann können wir jede Lampe, die es ‹butzt›, nicht mehr ersetzen», sagte Huser.

Hinweis
Die Gemeindeversammlung zum Budget 2022 findet am Donnerstag, 9. Dezember, um 20 Uhr im Pentorama statt – ohne Zertifikats-, jedoch mit Maskenpflicht.