Hilfe
Evangelisch Sulgen-Kradolf will mit der «Aktion Weihnachtspäckli» ein Zeichen der Solidarität setzen

Die Kirchgemeinde macht auch dieses Jahr bei der «Aktion Weihnachtspäckli» mit und ruft zu Geld- oder Sachspenden auf.

Manuel Nagel
Drucken
Die «Aktion Weihnachtspäckli» gibt es schweizweit, wie etwa hier im Christlichen Treffpunkt Stans.

Die «Aktion Weihnachtspäckli» gibt es schweizweit, wie etwa hier im Christlichen Treffpunkt Stans.

Bild: PD/Obwaldner Zeitung

Es ist ein Krieg vor Europas Haustüre, der jedoch kaum noch Beachtung findet und in Vergessenheit gerät – der Konflikt in der Ostukraine. Dorthin brachen vor bald einem Jahr Lastwagen auf, die Weihnachtspäckli der Evangelischen Kirchgemeinde Sulgen-Kradolf in das Kriegsgebiet transportierten. Lokale Mitarbeitende verteilten dann im Auftrag der Schweizer Hilfswerke die Päckli den Bedürftigen direkt vor Ort.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich Evangelisch Sulgen-Kradolf an dieser «Aktion Weihnachtspäckli». Wohin diesmal in Osteuropa die Lastwagen aufbrechen werden, das stehe derzeit noch nicht fest, teilen die teilnehmenden Hilfswerke mit. Sie betonen aber, dass sich die Lage nicht nur für die Menschen in der Ostukraine, sondern auch in anderen osteuropäischen Ländern verschlechtert hat. Die Coronapandemie habe die prekäre Lage für Menschen in Armut sogar noch verstärkt.

Abgabe im Sekretariat oder nach dem Gottesdienst

Man wolle sich deshalb an der «Aktion Weihnachtspäckli» beteiligen, «um ein Zeichen der Solidarität und Ermutigung zu setzen», gibt die Evangelische Kirchgemeinde bekannt. Man hoffe, dass, wie in den letzten Jahren, auch heuer viele Menschen solche Weihnachtspäckli packen würden. Allerdings gilt es dabei gewisse Vorgaben zu beachten (siehe Kasten), wie die Verantwortlichen mitteilen.

Genaue Vorschriften für die Weihnachtspäckli

Auf der Website der Evangelischen Kirchgemeinde Sulgen-Kradolf ist ein Dokument zu finden, das genaue Packvorschriften enthält. Dies soll einerseits eine gerechte Verteilung sicherstellen, sodass alle Beschenkten möglichst gleichwertige Päckli erhalten, andererseits sollen mit den standardisierten Päckli auch Probleme mit dem Zoll vermieden werden. So dürfen etwa keine Medikamente und auch kein Fleisch in den Weihnachtspäckli sein.
Wem diese Vorschriften zu aufwendig sind, kann auch einzelne Sachspenden wie Lebensmittel, Hygieneartikel oder Spielsachen abgeben, oder mit Geldspenden den Kauf von Artikeln unterstützen. Ein Team von Freiwilligen wird dann am Mittwoch, 24. November, im Kirchgemeindehaus Sulgen mit den abgegebenen Sachspenden und den hinzugekauften Sachen weitere Päckli fertigstellen. Ebenso werden auch heuer wieder Kinder im Religionsunterricht mit ihren Lehrpersonen Kinderpäckchen zusammenstellen. (man)

Die fertigen Weihnachtspäckli können ab sofort und bis zum 25. November nach den Gottesdiensten in Kradolf oder Sulgen, aber auch beim Sekretariat der Evangelischen Kirchgemeinde an der Kirchstrasse 21 in Sulgen abgegeben werden. Das Sekretariat ist von Montag bis Freitag von 8 bis 11 Uhr besetzt und erteilt unter der Telefonnummer 071 642 29 61 auch Auskünfte.

Hinweis
Mehr Informationen gibt es auf der Website der Evangelischen Kirchgemeinde Sulgen-Kradolf unter: www.evang-sulgen.ch