Goldene Zifferblätter und eine Sonnenuhr in Steinach

Die Kirchenrenovation bringt Attraktionen mit sich.

Fritz Heinze
Drucken
Bauleiter Martin Bürge bestaunt mit Andreas Popp und Regula Sonderegger das überarbeitete Zifferblatt. (Bild: Fritz Heinze)

Bauleiter Martin Bürge bestaunt mit Andreas Popp und Regula Sonderegger das überarbeitete Zifferblatt. (Bild: Fritz Heinze)

Die Renovation der Jakobus-Kirche in Steinach geht dem Ende entgegen. Anfangs der Woche stand das Installieren der neu vergoldeten Zifferblätter und der Zeiger der vier Uhren auf dem Programm.

Nach knappen zwei Tagen Arbeit hatten die beiden Mitarbeiter der Kirchturmtechnik-Firma Muff die Uhren wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt, die Antriebe der Zeiger justiert und die Montage abgeschlossen. Die Malerarbeiten, das Ausschmücken der Turmkanten, geht ebenfalls dem Ende entgegen.

Nur noch ein einziges Gerüst

Das einzige Gerüst wird bald nur noch auf der Südseite der Kirche stehen, wo Mitte Oktober eine neue Sonnenuhr ihren Platz erhält. Mit diesem Schritt wird die Denkmalpflege der Tatsache gerecht, dass sich schon auf Fotos vom Anfang des letzten Jahrhunderts die Kirche mit der Sonnenuhr auf der Südseite präsentierte. Zum Termin der Fertigstellung sagte Andreas Popp, Präsident der Kirchenverwaltung, dass man trotz etwas Verzug noch gut im Zeitplan liege. Mit der Renovation des Pfarrhauses geht ein weiteres Bauprojekt der Jakobus-Pfarrei der Fertigstellung entgegen. Das Pfarrhaus ist auf den 1. März 2020 bezugsbereit.

Sanierung der Decke verzögert sich

Angesprochen auf die Renovation der Kirchendecke erklärte Andreas Popp, dass es zwischen der Aussenrenovation und der Sanierung der Decke eine zeitliche Pause gebe. Die Botschaft zuhanden der Kirchbürger werde ausgearbeitet, dies jedoch erst im Hinblick auf die Kirchbürgerversammlung 2021. Im aktuellen Zustand der Kirchendecke würden keine Gefahrenrisiken bestehen, jedoch hätten die Arbeiten eine temporäre Schliessung der Kirche zu Folge, informierte Andreas Popp.