Märwiler Schulpräsidentin will Entschärfung der gefährlichen Kreuzung

Die Kreuzung zwischen Stehrenberg und Weingarten - auf der am vergangenen Freitag ein Verkehrsunfall ein Todesopfer gefordert hat - queren auch Kinder, die in Friltschen oder Lantserswil zur Schule gehen; mit ihren Velos. Renata Franciello, Präsidentin der Primarschulgemeinde Regio Märwil, begrüsst eine Entschärfung der Gefahrensituation.

Mario Testa
Drucken
Renata Franciello, Präsidentin der Primarschulgemeinde Regio Märwil. (Bild: Mario Testa)

Renata Franciello, Präsidentin der Primarschulgemeinde Regio Märwil. (Bild: Mario Testa)

Renata Franciello, wie viele Schulkinder passieren die Kreuzung bei Wiengarten?

Es sind vereinzelte. Die meisten Kinder passieren die Märwilerstrasse weiter östlich bei der Bommelisegg, einige jedoch auch bei der Kreuzung.

Haben Sie sich beim Kanton schon stark gemacht für eine sicherere Kreuzung?

Nein, beim Kantonalen Tiefbauamt sind wir von der Schulbehörde noch nicht vorstellig geworden. Ich habe das Thema für die nächste Sitzung traktandiert.

Wie schätzen Sie die Situation bei der Kreuzung ein?

Die Kreuzung ist sehr übersichtlich. Vielleicht liegt jedoch genau da das Problem, sie ist zu übersichtlich. Ich habe schon festgestellt, dass ich als Autofahrerin links und rechts in die Weite schaute, wenn ich die Kreuzung queren will, und darüber fast das Naheliegende übersehe.

Werden die Schulkinder auf ihren Schulweg vorbereitet?

Wir haben wie alle Schulgemeinden einen Verkehrspolizisten, der die Kinder Anfangs Jahr beschult. Wichtig ist aber auch, dass die Eltern ihre Kinder auf den Schulweg vorbereiten und ihn mit ihnen abfahren und üben.