Wieder vor Publikum
Musikverein Romanshorn: Endlich wieder gemeinsam musizieren

Mit seinem ersten grossen Unterhaltungskonzert hat Dirigent Guillermo Casillas gemeinsam mit dem Musikverein Romanshorn ein vielfältiges Programm präsentiert: Unter dem Motto «Chrüz und Quer» heizten die Musizierenden dem Publikum ein.

Markus Bösch
Drucken
Endlich wieder vor Publikum: Musikverein unterhielt aufs Beste.

Endlich wieder vor Publikum: Musikverein unterhielt aufs Beste.

BIld: Markus Bösch

Diese Tradition gehört einfach dazu – zuerst der Nachwuchs, dann das grosse Ensemble: Unter der Leitung von Simon Roettig zeigte die Jugendmusik Romanshorn in der Bergliturnhalle Salmsach, wie viel ihnen der Auftritt vor grossem Publikum bedeutet. Sie spielten rhythmisch anspruchsvolle Titel und Hits und erhielten dafür gleich zwei Zugaben. Die Pandemie war noch spürbar, am Unterhaltungsabend am Samstag mussten gleich vier Mitglieder ersetzt werden. Der Musikverein selber hatte Glück, nur der Dirigent Guillermo Casillas fehlte bei der Hauptprobe, er war in Quarantäne.

Anspruchsvoll und witzig

Das Unterhaltungskonzert indes sollte seinem Namen vollauf gerecht werden. Das Motto «Chrüz und Quer» zeigte auf, wie in den letzten zwei Jahren coronabedingt viele Pläne durchkreuzt wurden. Das hatte einiges an Beweglichkeit abverlangt – und den Musikverein für den Auftritt vergangenen Samstagabend entsprechend inspiriert, wie es Präsident Hanspeter Bolliger in seiner Begrüssung formulierte.

Die Musizierenden erhielten viel Beifall.

Die Musizierenden erhielten viel Beifall.

Bild: Markus Bösch

Im ersten Teil brillierten die Musikerinnen und Musiker vor allem mit der höchst anspruchsvollen Komposition «The count of Monte Christo»: Dramatische Melodien, rhythmisch vielfältig und sorgfältig ausgestaltet, im Zusammenspiel herausfordernd – im Ganzen so präsentiert, dass Dirigent Casillas sagte: «Ich bin sehr zufrieden und stolz auf euch und eure Leistung.»

Drei Zugaben

Die zweite Stunde gehörte selbstverständlich auch der Musik – und der Show: Volksmusik, aufgepeppt mit Blasmusik, war angesagt bei der Scherzpolka, «Zwee grossi Appezöller» und Tico-Tico folgten. Beat Hanimann moderierte mit feinem Witz durch den Unterhaltungsabend. Die Schlusspunkte wurden mit den Medleys «80er-Kult» und «Marsch-Konfetti» sowie dem Stück «Super Mario» gesetzt, immer durchsetzt mit theatralischen Elementen. Die Besucherinnen und Besucher verlangten gleich drei Zugaben und bejubelten den Musikverein am Schluss mit Standing Ovations.