Bussnang
Kein Kreisel, dafür Tempo 60: Kanton schiebt Gemeinde auf die lange Bank, bietet aber eine Alternative, um die Lage bei der Kreuzung Thurrain zu entschärfen

Seit 2007 versucht der Bussnanger Gemeinderat beim Kanton zu erwirken, dass bei der Kreuzung Thurrain zwischen Weinfelden und Rothenhausen ein Kreisel gebaut wird. Erst 2029, heisst es nun vom Kanton. Dafür soll als Sofortmassnahme die Strecke von Tempo 80 auf Tempo 60 reduziert werden.

Sabrina Bächi
Drucken
Die Kreuzung Thurrain soll durch einen Kreisel ersetzt werden.

Die Kreuzung Thurrain soll durch einen Kreisel ersetzt werden.

Bild: Mario Testa

Bereits vor einem Jahr ist die Bussnanger Exekutive beim Kanton vorstellig geworden und hat um einen Kreisel vor der Thurbrücke zwischen Weinfelden und Rothenhausen gebeten. Das Anliegen ist nicht neu. Bereits 2007 wurde ein erstes Projekt für einen Kreisel an dieser Stelle erstellt. Doch die Strasse gehört dem Kanton, die Gemeinde hat entsprechend keine Möglichkeit, den Kreisel selbst zu erstellen.

Ruedi Zbinden, Gemeindepräsident Bussnang

Ruedi Zbinden, Gemeindepräsident Bussnang

Bild: Andrea Tina Stalder

Aufgrund des Gesuchs, welches die Gemeinde sowie auch der Anstösser im Thurrain beim kantonalen Tiefbauamt eingereicht haben, wurde nun eine verkehrstechnische Beurteilung der Situation vorgenommen. «In dieser Beurteilung kommt klar zum Ausdruck, dass mittel- bis langfristig ein Umbau nötig ist und ein Kreisel die beste Lösung ist», sagt Gemeindepräsident Ruedi Zbinden. Auf der Liste des Kantons mit neuralgischen Strassenabschnitten, die dringendere Massnahmen benötigen, stehe der Kreisel in Bussnang jedoch nicht an oberster Stelle beim Kanton.

Der Kreisel hat nicht oberste Priorität beim Kanton

Das geringe Unfallgeschehen sowie die zeitlich beschränkte Belastung der Strasse seien die Gründe, weshalb die Bussnanger auf die lange Bank geschoben würden. Eine Sanierung der Kreuzung Thurrain ist gemäss momentanem Stand des Unterhaltsplans der Kantonsstrassen erst mit der Sanierung der Weinfelderstrasse im Jahr 2029 vorgesehen.

«Man weiss beim Kanton, dass man an dieser Kreuzung etwas machen muss, aber der Zeitpunkt ist noch nicht der richtige.»

Immerhin: «Als Sofortmassnahme schlägt der Kanton vor, die Höchstgeschwindigkeit von 80 auf 60 Kilometer pro Stunde zu reduzieren», sagt Zbinden. Man habe diesen Vorschlag im Gemeinderat besprochen und sofort das Gesuch gestellt. Das würde bedeuten, dass von der Ortsausfahrt Rothenhausen bis zur Ortseinfahrt Weinfelden durchgängig Tempo 60 gilt.

«Das erleichtert das Einbiegen in die Hauptstrasse, wenn man von Bussnang her kommt», sagt Zbinden. Ein kleiner Trost dafür, dass der Kreisel schon seit über zehn Jahren herbeigesehnt wird. «Wir hoffen schon, dass wir nicht so lange warten müssen und der Kreisel vielleicht sogar etwas früher kommt.»