Berg
Der Schlossrat: Ein Debattierklub im Alterszentrum

Allmonatlich treffen sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Tertianum Schloss Berg zum Austausch mit Geschäftsführer Andreas Spitz. Dank des Schlossrats können sie das Leben auf dem Schloss mitgestalten.

Christof Lampart
Drucken
Die Bewohnerinnen und Bewohner diskutieren mit Aktivierungsfachfrau Sonja Schär und Geschäftsleiter Andreas Spitz über das Leben im Tertianum Schloss Berg.

Die Bewohnerinnen und Bewohner diskutieren mit Aktivierungsfachfrau Sonja Schär und Geschäftsleiter Andreas Spitz über das Leben im Tertianum Schloss Berg.

Bild: Christof Lampart

Er heisst Schlossrat, ist kein Parlament, wohl aber eine Art monatlicher Debattierklub, bei dem die Bewohnerinnen und Bewohner des Tertianum Schloss Berg ihre Wünsche und Sorgen kundtun können. Damit das Ganze aber nicht irgendwo, irgendwann als Gespräch versandet, ist auch Geschäftsführer Andreas Spitz als Moderator mit von der Partie. Er hört zu und bringt sich aktiv ein. Die Gespräche werden von Aktivierungsfachfrau Sonja Schär protokolliert. So können die Bewohnerinnen und Bewohner nicht nur am Leben im Schloss Berg teilhaben, sondern «das Leben hier selbst auch mitzugestalten», wie eine ältere Dame erklärt.

Die (Roll-)Stühle sind so um einen Tisch gruppiert, dass Blickkontakt und die Voraussetzungen für eine temperamentvolle Diskussion gegeben sind. Nicht immer ist man sich in allem einig, doch bleibt der Ton stets sachlich, auch wenn es zuweilen hart auf hart geht. So bewegt die Frage, ob man die Haltung von Haustieren in den Zimmern gestatten solle, die Gemüter. Die Mehrheit bejaht, einige stören sich daran.

Andreas Spitz informiert über die aktuellen Coronaregeln und Sonja Schär verkündet die nächsten Veranstaltungen. Viel zu reden geben die neuen Angestellten. Die Tatsache, dass das Schloss Berg nach drei Jahren ab Mitte März wieder einen Küchenchef erhält, quittieren die Gäste mit einem freudigen Applaus.