Münchwilen
Neuzuzügerapéro: Von Kalifornien in den Hinterthurgau

38 Personen folgten am Donnerstagabend der Einladung zum Neuzuzügerapéro der Gemeinde Münchwilen in der Villa Sutter. Dabei standen das Zusammensein und das Kennenlernen im Vordergrund.

Maya Heizmann
Drucken
Familie Christian und Vesna Westbrook mit Talas und Sage.

Familie Christian und Vesna Westbrook mit Talas und Sage.

Bild: Maya Heizmann

Zur Eröffnung des Apéros spielten die Akkordeonfreunde Münchwilen auf. Gemeindepräsidentin Nadja Stricker hiess alle willkommen und lobte die Infrastruktur, die Einkaufsmöglichkeiten, die schönste Badi in der Region, die vielen intakten Vereine und die gute Kultur in ihrer Wohlfühlgemeinde. «Die Neuen sollen sich in Münchwilen wohlfühlen», sagte sie. Der Gemeinderat und der Schulpräsident stellten sich anschliessend kurz vor.

Gute Infrastruktur und Einkaufsmöglichkeiten

«Uns gfallts z’Münchwile», sagten alle Gäste. Viele kamen wegen der zentralen Einkaufsmöglichkeiten und der intakten Infrastruktur in die Gemeinde. So auch Vesna und Christian Westbrook. Die Familie mit ihren beiden Buben, Sage und Talas, kommen aus den USA, aus dem sonnenreichen Kalifornien. Ihnen gefällt die europäische Kultur und besonders die Schweiz, ausserdem haben sie viele Verwandte in Europa.

Seit dem 1. Juli ist Pietro Casile von Amriswil nach Münchwilen gezogen. «Meine Freundin wohnt in Glattfelden, so bin ich näher bei ihr», erklärt er. Der Abend fand draussen unter grossen Sonnenschirmen statt. Kulinarisch wurden die Gäste von den Restaurantbesitzern, den Bergers verwöhnt. Das Zusammensein und das Kennenlernen standen im Vordergrund der Veranstaltung.