ResTZucker
Drei Ratschläge für mehr politischen Erfolg

Urs Martin, Erwin Wagner und Vico Zahnd haben eine schwierige Woche gehabt. Wie sie es nächstes Mal besser machen können.

David Angst
Drucken
Mehr Schmerz zeigen, bitte. Finanzverwalter Erwin Wagner.

Mehr Schmerz zeigen, bitte. Finanzverwalter Erwin Wagner.

Bild: Mario Testa

«Dem Kanton Thurgau fehlen 43,2 Millionen Franken in der Kasse – gestohlen hat sie aber niemand.» Die Meldung erschien letzten Montag auf den Onlineportalen der «Thurgauer Zeitung» und erreichte am ersten Tag immerhin 800 Aufrufe. «Ein Biber in der Salmsacher Bucht ist querschnittsgelähmt.» Die gestrige Meldung wurde in kurzer Zeit von über 3500 Leuten angeklickt. Das Leben ist ungerecht.

In seiner nächsten Medienkonferenz muss Regierungsrat Urs Martin wohl mit Biberfellmütze vor die Kamera treten, um etwas mehr Aufmerksamkeit zu generieren. Oder die Thurgauer Kantonsspitäler, die in seinen politischen Verantwortungsbereich gehören, müssten eine Notfallaufnahme für Biber, Marder und Dachse einrichten.

In Weinfelden wechselt das Stadtpräsidium von der FDP zur Mitte, und bereits werden für die nächsten vier Jahre rote Zahlen budgetiert. «Als Finänzler tut es mir weh», sagt der langjährige Gemeindekassier Erwin Wagner. Vielleicht sollte er nächstes Mal vor dem Fototermin noch in eine Zitrone beissen, damit sein Gesichtsausdruck besser zur Aussage passt.

Vico Zahnd hat mal wieder einen Anlauf unternommen, um die Kirchensteuer für juristische Personen, also für Firmen, abzuschaffen. Der Grosse Rat hat zum wiederholten Mal kein Gehör.

Juristische Personen können also auch in Zukunft nicht persönlich an einem Gottesdienst teilnehmen, müssen aber den Lohn des Pfarrers berappen, während bei natürlichen Personen, sprich Menschen, die an einer Abdankung teilnehmen, noch nie jemand eine Steuerbescheinigung verlangt hat, wenn sie eine Kirche betreten haben. Das Leben ist ungerecht. Aber Vico Zahnd sollte noch nicht aufgeben. Der Republikaner Kevin McCarthy trat auch 14-mal vergeblich an, bis er im 15. Wahlgang endlich Speaker des US-Repräsentantenhauses wurde.