Wahlen
Rücktritte und vakante Sitze – die Gemeinde Fischingen informiert über die Gesamterneuerungswahlen

Der erste Wahlgang für die Gesamterneuerungswahlen der Behördenmitglieder in Fischingen hat der Gemeinderat auf den 27. November festgelegt. Dabei gibt es einige Sitze neu zu besetzen.

Drucken
In der Gemeinde Fischingen finden die Gesamterneuerungswahlen im November statt.

In der Gemeinde Fischingen finden die Gesamterneuerungswahlen im November statt.

Bild: Nana do Carmo

Am 1. Juni 2023 beginnt die neue vierjährige Legislaturperiode. Der erste Wahlgang für die Gesamterneuerungswahlen der Behördenmitglieder in Fischingen hat der Gemeinderat auf den 27. November festgelegt. Ein allfälliger 2. Wahlgang findet gemäss dem aktuellen Newsletter der Gemeinde am 12. März 2023 statt. Neben dem Gemeindepräsidenten und dem Gemeinderat haben dabei auch die Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission (GPK) und des Wahlbüros offiziell bekanntgegeben, ob sie sich für die neue Legislaturperiode zur Verfügung stellen oder nicht.

Zurücktreten werden die Gemeinderäte Hanspeter Lutz und Godi Siegfried. Eveline Huber-Fürer verzichtet ebenfalls auf eine erneute Kandidatur als Mitglied der Geschäftsprüfungskommission. Aus dem Wahlbüro treten Willi Brühwiler, Wendelin Bürge, Matthias Kreier und Martin Zuber nicht mehr an. Zur Wiederwahl stellt sich unter anderem Gemeindepräsident René Bosshart. Er möchte, wie diese Zeitung bereits im Januar berichtete, aber mittelfristig nochmals eine neue berufliche Herausforderung annehmen.

Folglich werde er, seine Wiederwahl vorausgesetzt, gemäss der damaligen Mitteilung der Gemeinde: «nach Abschluss der pendenten Projekte und nach der erfolgreichen Einarbeitung des neu zusammengesetzten Gemeinderates sein Amt im Verlaufe der nächsten Legislaturperiode zur Verfügung stellen». Zu den pendenten Projekten zählt Bosshart unter anderem die Ortsplanung, den Energie-Richtplan und das Alterskonzept.

Beim Gemeinderat gibt es zwei, bei der Geschäftsprüfungskommission einen und beim Wahlbüro vier vakante Sitze.

Einreichung von Wahlvorschlägen

Vorschläge zur Aufnahme auf die Namenliste sind gemäss Mitteilung bis am Montag, 3. Oktober, bei der Gemeindekanzlei möglich. Später eintreffende Wahlvorschläge dürfen nicht mehr auf der offiziellen Namenliste berücksichtigt werden.

Wahlvorschläge sind mit dem offiziellen Wahlvorschlagsformular der Gemeinde Fischingen einzureichen. Dieses kann bei der Gemeindekanzlei oder über den Online-Schalter bezogen werden. Dabei sind sämtliche Wahlvorschläge von mindestens zehn im Wahlkreis wohnhaften Stimmberechtigten zu bestätigen. Wahlvorschläge von Bisherigen sind nur von diesen selbst zu unterzeichnen. Unterschriften können später nicht mehr rückgängig gemacht werden. Der Gemeinderat merkt an, dass auch Personen, welche nicht zur Aufnahme auf die Namenliste vorgeschlagen werden, gewählt werden können.

Sofern bei der Geschäftsprüfungskommission und dem Wahlbüro nicht mehr Personen zur Wahl stehen, als Sitze zu besetzen sind, werden die Vorgeschlagenen durch den Gemeinderat in stiller Wahl gewählt. Andernfalls findet die Urnenwahl statt. (red)