Leiter der Raiffeisenbank Regio Sirnach: «Für eine Generalversammlung an einem Standort müssten wir ein Festzelt aufstellen»

Die Raiffeisenbanken Dussnang-Fischingen, Rickenbach-Wilen und Sirnach haben im vergangenen Jahr fusioniert. Daraus ging die Raiffeisen Regio Sirnach mit über 8000 Mitgliedern hervor. Sie hält am 26. April ihre erste Generalversammlung gleichzeitig an drei Standorten ab. Bankleiter Eric Bischofberger erklärt, wie das funktioniert.

Roman Scherrer
Drucken
Eric Bischofberger, Bankleiter Raiffeisen Regio Sirnach. (Bild: PD)

Eric Bischofberger, Bankleiter Raiffeisen Regio Sirnach. (Bild: PD)

Welche Herausforderungen brachte die Fusion der drei Banken mit sich?

Wir mussten unter anderem die Rituale und Eigenheiten von drei selbstständigen Unternehmen so auslegen, dass alles aus einem Guss daherkommt. Dafür mussten sich zunächst alle besser kennen lernen. Dann haben wir verschiedene Dienste an unseren drei Standorten in Dussnang, Sirnach und Rickenbach zentralisiert. Und schliesslich haben wir auf das neue Jahr hin ein neues Informatiksystem eingeführt.

Wie haben sich die Geschäftszahlen entwickelt?

Der Zufluss der Kundengelder hat uns sehr positiv überrascht. Vor allem, da dies trotz all den Wirren um unsere Marke geschah. Das zeigt uns, dass unsere Kunden sehr gut zwischen der Raiffeisen Schweiz und den einzelnen Genossenschaften unterscheiden können.

Trotz der Fusion findet die Generalversammlung an drei Orten gleichzeitig statt. Weshalb?

Die drei Standorte in Dussnang, Sirnach und Rickenbach haben sich bewährt. Ausserdem gibt es in unserem Gebiet keine Räumlichkeit, deren Fassungsvermögen genügend gross wäre für die 1300 bis 1400 Personen. Wollten wir die Versammlung an einem Ort durchführen, müssten wir ein Festzelt aufstellen. Ergibt sich die Gelegenheit und es wird für ein Fest ohnehin ein Zelt aufgestellt, müssten wir uns das überlegen.

Wie läuft die Versammlung organisatorisch ab, etwa bei einer Abstimmung?

Die Versammlung aus der Turnhalle Ägelsee in Wilen wird live über Satellit nach Dussnang in die Hörnlihalle und nach Sirnach in den Dreitannensaal übertragen. Es gibt Raiffeisenbanken, welche dies mit sechs bis sieben Standorten machen. Bei einer Abstimmung wird der Verwaltungsratspräsident von Wilen aus dazu aufrufen. Die Kommunikation zwischen den Standorten erfolgt über Mikrofon, an jedem Standort ist eines vorhanden. Das Bild wird aber nur aus Wilen aus nach Dussnang und Sirnach gesendet. Eine kulturelle Veranstaltung wird aber im Anschluss an jedem Standort stattfinden.

Merken die Kunden sonst nichts von der Fusion?

Nicht viel. Aber es kann schon vorkommen. So befindet sich zum Beispiel unsere Telefonzentrale in Rickenbach. Wenn dann ein Kunde anruft und mit jemandem sprechen will, der in Dussnang oder Sirnach arbeitet, können wir nicht einfach schnell ins Büro nebenan schauen, ob die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter gerade frei ist.