Stadtfest 2.0
«Wir wollen das schöne Fest feiern, das es gibt»: Organisatoren des Frauenfelder Mitsommerfests gehen mit offenen Armen auf Vereine zu, die 2022 mitwirken sollen

Mitte Juni 2022 soll in der Frauenfelder Innenstadt das zweite grosse Stadtfest über die Bühne gehen. Das 16-köpfige OK steht, jetzt geht es mit ersten Informationen auf die Vereine zu.

Samuel Koch
Drucken
(Bild: Donato Caspari)
46 Bilder
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
Eröffnung des Mitsommerfestes am Freitagabend. (Bilder: Andrea Stalder)
Das OK an der Tafel.
Stadtpräsident Anders Stokholm geht ebenfalls ans Mitsommerfest.

(Bild: Donato Caspari)

Ein Stadtfest nach dem Credo Non-Profit geht nicht ohne Vereine. Dessen sind sich die Mitglieder des nunmehr 16-köpfigen OKs bewusst, die das Mitsommerfest von vor zwei Jahren nächstes Jahr, vom 17. bis 19. Juni 2022, neu aufleben lassen wollen. Darum hat das OK am Montagabend Vertreter von Vereinen zu einem ersten Infoanlass in dem Murg-Auen-Park eingeladen, wo knapp 30 Personen mit genügend Sicherheitsabstand versammelt waren. Wegen der maximalen Obergrenze von 50 Teilnehmenden haben sich zudem rund 40 Personen online zugeschaltet.

Martina Dumelin, Projektleiterin Mitsommerfest.

Martina Dumelin, Projektleiterin Mitsommerfest.

Bild: Donato Caspari

30'000 Besucher machten das Mitsommerfest 2019 zu Ehren des 100-jährigen Bestehens der Stadtvereinigung zu einem unvergleichlichen Fest mit der langen Tafel entlang der Promenade, 60 mitwirkenden Vereinen und rund 4000 ehrenamtlichen Helferstunden. Martina Dumelin, im OK als Projektleiterin tätig, sagte:

«Wir haben gezeigt, dass Frauenfeld feiern kann.»

Das Mitsommerfest 2.0 soll im ähnlichen Rahmen stattfinden, «nur ein bisschen besser und ein bisschen schöner».

Ohne Parkplatz hinter dem Regierungsgebäude

Am bewährten Festgelände hält das OK ebenfalls fest, wie Damiano Casella von der Gesamtgestaltung sagte. Nur der Parkplatz hinter dem Regierungsgebäude sei wegen der Baustelle für den Ergänzungsbau unbespielbar. «Unser Motto heisst: Verdichten», sagte Casella.

Das geplante Festgelände. Einzig die Parkplätze hinter dem Regierungsgebäude können 2022 wegen des geplanten Erweiterungsbaus nicht bespielt werden.

Das geplante Festgelände. Einzig die Parkplätze hinter dem Regierungsgebäude können 2022 wegen des geplanten Erweiterungsbaus nicht bespielt werden.

Bild: Printscreen

Auf seine Fahnen schreibt sich das OK erneut Werte wie Ausstrahlung, Gestaltung, Wertschöpfung von lokalen Produkten und Nachhaltigkeit. So soll etwa das Mehrwegsystem verbessert werden und das Fest dadurch mit noch weniger Abfall ökologischer werden.

Leichte Anpassungen gibt es bei den Preisen für die Standplätze für Angebote und Aktivitäten der Vereine, was auch zu kritischen Fragen führte. Casella sagte:

Damiano Casella, Gesamtgestaltung Mitsommerfest.

Damiano Casella, Gesamtgestaltung Mitsommerfest.

Bild: PD
«Wir haben vor zwei Jahren einen Rechnungsfehler gemacht.»

Dafür steht den Vereinen mit einer neuen Marktstandgrösse ein weiteres Angebot zur Verfügung. Hingegen noch offen sind die Kosten für Kühlgeräte sowie Wasser- und Stromanschlüsse, wozu das OK die Vereine zu einem späteren Zeitpunkt informieren werde. Als Anmeldeschluss für die Vereine ist Ende Oktober vorgesehen. Davor findet im August ein Speeddating statt, wo sich Vereine zusammenschliessen und sich mit regionalen Vermarktern austauschen können, laut den Werten Wertschöpfung und Nachhaltigkeit so eingefädelt.

Martina Dumelin und Damiano Casella orientieren die anwesenden Vereinsvertreter beim Pavillon im Murg-Auen-Park.

Martina Dumelin und Damiano Casella orientieren die anwesenden Vereinsvertreter beim Pavillon im Murg-Auen-Park.

Bild: Samuel Koch

Dumelin, Casella und das ganze OK freuen sich auf viele Anmeldungen und möglichst kreative Ideen. Dumelin sagte: «Wir wollen das schöne Fest feiern, das es gibt.»