Münchwilen
Die Pfadi Hinterthurgau lädt zur Schnitzeljagd

Bis am 3. Mai bieten die Hinterthurgauer Pfader in Münchwilen eine Schnitzeljagd an. Unter den Teilnehmern verlost sie Preise.

Drucken
Pfadfinderin Alina Muther hängt ein Postenblatt für die Münchwiler Schnitzeljagd auf.

Pfadfinderin Alina Muther hängt ein Postenblatt für die Münchwiler Schnitzeljagd auf.

Bild: PD

(red) Die Idee stammt von einer der beiden Abteilungsleiterinnen der Pfadi Hinterthurgau: Alina Muther alias Wallaby dachte sich eine Schnitzeljagd durch Münchwilen aus. «Mein Ziel war es, allen Familien in der Region eine spannende Aktivität anzubieten und gleichzeitig die Pfadi bekannt zu machen», beschreibt sie ihre Motivation.

«Die Postenaufgaben geben zudem einen Einblick in einige Pfaditechniken.» Um ans Ziel zu gelangen, müssen zum Beispiel eine Geheimschrift entziffert sowie ein Kroki – also eine Kartenskizze – und ein Kartenausschnitt gelesen werden. Die Pfadi Hinterthurgau möchte Familien mit Kindern im Primarschulalter einladen, «trotz Pandemieeinschränkungen eine spannende Ferienaktivität zu erleben», wie sie in ihrer Mitteilung schreibt.

Anfangs- und Zielort der Schnitzeljagd ist die Münchwiler Sportanlage Waldegg. Für die Teilnahme braucht es lediglich Schreibzeug und ein ausgedrucktes Postenblatt, das vorgängig von der Website der Pfadi Hinterthurgau heruntergeladen werden kann. An sieben Orten in der Gemeinde Münchwilen hängen grüne Postenzettel mit je einer Aufgabe.

Wer die Aufgabe richtig löst, erhält einen Hinweis auf den Standort des nächsten Postens. An jedem Posten wird zudem ein Lösungsbuchstabe gesammelt. Das vollständige Lösungswort kann an die Pfadi Hinterthurgau eingeschickt werden. Unter den Einsendern werden anschliessend Preise verlost.

Die Posten der Schnitzeljagd bleiben bis zum 3. Mai bestehen und sind rund um die Uhr zugänglich. Die Schnitzeljagd ist zweieinhalb Kilometer lang und dauert knapp eineinhalb Stunden. Primarschulkinder brauchen für die Schnitzeljagd die Begleitung der Eltern, ältere Kinder und Jugendliche schaffen die Jagd nach den Posten auch alleine.