In Ottoberg gibt es Fake News aus erster Hand

Drei Dutzend Einzel- und Gruppenmasken beteiligen sich an der 38. Ottoberger Fasnacht. Auch Politik ist Thema bei den Kindern

Werner Lenzin
Drucken
Diese beiden SRF-Fake-News-Reporter befragen Trump.

Diese beiden SRF-Fake-News-Reporter befragen Trump.

(Bild: Werner Lenzin)

Ein buntes Treiben herrscht am Sonntagnachmittag auf dem Ottoberger Schulhausplatz. Die Familie Schlumpf zieht mit vereinten Kräften ihren prächtigen Wagen daher. Ein kleiner Feuerwehrmann blickt aus seinem Fahrzeug und die Koalas ermahnen eindringlich: «Löscht die Buschfeuer.»

Nebenan gucken Barbie und Ken erwartungsvoll aus ihren pinkfarbenen Schachteln. Die Mitglieder des Hexenkomitees haben alle Hände voll zu tun mit dem Bereitstellen von Süssigkeiten und Getränken unter dem neuen Pavillon-Dach. Die Einzel- und Gruppenmasken erhalten eine Nummer für die bevorstehende Prämierung.

75 Fasnachtsböögen und eine Guggenmusik

Die insgesamt 75 kleinen und grossen Masken mischen sich unter Besucher, Eltern, Grosseltern und Verwandte. Punkt 14.14 Uhr setzt sich der närrische Umzug zu den Klängen der «Aachtalschränzer» in Bewegung zum Kehrplatz, wo eine Konfettischlacht stattfindet.

Zurück auf dem Schulhausplatz wartet auf die Teilnehmer ein Buffet – und die Wertung der Jury. Erste Ränge gibt es für den «Hippie-Bus», «Barbie und Ken» und die «Schlumpf-Familie von der Altenburg».