Glosse
Sesselrücken im Thurgau: Es ist der Domino-Diezi-Effekt

Der Arboner Stadtpräsident lässt sich konkurrenzlos in die Thurgauer Regierung wählen. Dennoch geht ein Ruck durch den Kanton. «Nach mir der Wahlkampf», sagt sich Dominik Diezi.

Silvan Meile
Drucken
Der Mann ohne Herausforderer: Dominik Diezi kandidiert für den Thurgauer Regierungsrat.

Der Mann ohne Herausforderer: Dominik Diezi kandidiert für den Thurgauer Regierungsrat.

Donato Caspari

Dominik Diezi heisst der Auserwählte für die Thurgauer Regierung. Niemand wagt es, sich dem Mitte-Politiker in den Weg zu stellen. Langweilig, könnte man meinen? Falsch. Die politische Auseinandersetzung um Ämter findet bloss ohne Diezi statt: nach mir der Wahlkampf.

Den ersten Schritt macht die FDP. René Walther, Gemeindepräsident von Münsterlingen, will Dominik Diezi als Stadtpräsident von Arbon beerben. Trotz historisch tiefem Wähleranteil strotzt seine Partei vor Selbstvertrauen. «Wir lösen schon, während andere noch poltern», lautet das kürzlich bekannt gegebene Motto der Thurgauer Freisinnigen. Im konkreten Fall sagen sie sich aber: Wir kandidieren schon, während andere die Anstandsfrist noch abwarten, bis Diezi sein Amt in Arbon offiziell abgelegt hat.

Silvan Meile, Redaktor «Thurgauer Zeitung».

Silvan Meile, Redaktor «Thurgauer Zeitung».

Bild: Reto Martin

Walthers frühe Bekundung seiner Ambitionen hat für Schlagzeilen gesorgt. Den Arbonern auch bereits zu erklären, mit welchen Plänen er als Oberhaupt ihrer Stadt kandidiert, findet er wiederum «total überheblich». Da läuft etwas schief beim Thurgauer Freisinn. Anfang Monat sagte der Kantonalpräsident mit Blick aufs kommende Jahr: «Wir suchen nicht die grossen Schlagzeilen, sondern wollen mit konstruktiven Lösungen punkten.» Aber eben: Ersteres ist halt noch immer einfacher.

Durch Walthers Offenlegung seiner Pläne dürften nun auf der Gemeindeverwaltung in Münsterlingen bereits erste Kandidaturen für seine Nachfolge eingehen. Sobald diese bekannt sind, kandidieren wiederum andere für die jetzigen Ämter dieser Kandidaten und so weiter. Ein Sesselrücken erfasst den Thurgau. Es ist der Domino-Diezi-Effekt.