Frauenfeld
SBB bauen am Bahnhof: Anstelle der Veloabstellplätze gibt es eine neue Fläche für kommerzielle Anbieter

Wo Pendlerinnen und Pendler noch ihre Velos abstellen, soll es bald einen neuen Shop geben. Gegen das Baugesuch der SBB sind keine Einsprachen eingegangen. Wann die Bauarbeiten aber beginnen, ist noch unklar.

Janine Bollhalder
Drucken
Wo noch Velos stehen, soll künftig eine Kommerzfläche entstehen.

Wo noch Velos stehen, soll künftig eine Kommerzfläche entstehen.

Bild: Janine Bollhalder

Am Bahnhof Frauenfeld sind Bauarbeiten geplant. Das Bahnhofsgebäude soll erweitert werden. Vorgesehen sind Verkaufs-, Lager- und Technikräume. Dafür wird der Anbau Ost abgebrochen, der Parkplatz angepasst, es gibt einen neuen Rollerunterstand sowie je fünf Velounterstände und Unterflurcontainer. Das Baugesuch der SBB Immobilien Bewirtschaftung Region Ost lag öffentlich bis am Montag,
13. Dezember, auf.

Der neue Anbau entsteht dort, wo derzeit Velos abgestellt werden. Geplant ist ein ebenerdiges Gebäude, das Kommerzfläche für einen weiteren Anbieter wie beispielsweise einen Migrolino zur Verfügung stellt. Welcher Anbieter genau an dieser Stelle Platz finden wird, sei allerdings noch nicht definitiv, sagt Jeannine Egli, Mediensprecherin von SBB. «Mit diesem Schritt soll das Angebot am Bahnhof erweitert werden.» Die drei Rosskastanien, die einer Bauverträglichkeitsprüfung unterzogen wurden, bleiben bestehen.

Neuorganisation der Entsorgung

Die bisherigen Velounterstände zwischen Parkplatz und Bahnhofstrasse bleiben bestehen. Wo es derzeit Sitzgelegenheiten in Form von Betonquadern gibt, sollen fünf Unterflurcontainer platziert werden. «Es handelt sich hierbei um die bahnhofseigene Entsorgung, die neu organisiert wird», erklärt Egli. Die Container werden zweimal pro Woche geleert. Gemäss ersten Berechnungen können so 8000 Liter Abfall pro Woche aufgenommen werden.

Gegen das Baugesuch sind keine Einsprachen eingetroffen. «Der Baubeginn erfolgt, nachdem die SBB die Baubewilligung erhalten hat», sagt Egli. Ausserdem steht noch der Abschluss der Ausführungsplanung bevor. Wie viel die Bauarbeiten genau kosten werden, ist noch unklar.