Eschlikon
Einfache Alltagsaufgaben lernen: Co-Working-Space wird ausserhalb der Bürozeiten zum «Lernloft»

Seit gut eineinhalb Jahren stellt die Gemeinde Eschlikon den Loft an der Bahnhofstrasse 55b für Selbstständige und Freelancer zur Verfügung. Mittwochs und samstags werden dort auch Personen im Lesen, Schreiben und in der Nutzung von Computern und Handys unterrichtet.

Drucken
Der Loft an der Bahnhofstrasse 55b in Eschlikon wird nicht nur als Co-Working-Space genutzt.

Der Loft an der Bahnhofstrasse 55b in Eschlikon wird nicht nur als Co-Working-Space genutzt.

Bild: PD

(red/mlb) Co-Working hat sich in Eschlikon seit der Einführung Mitte 2020 etabliert. In Gemeinschaftsbüros organisieren sich Selbstständige, Unternehmer und sogenannte Freelancer. Man kann sich innerhalb kürzester Zeit anmelden und einmieten. Für einen Tag, ein paar Wochen oder Monate. Die notwendige Infrastruktur steht zur Verfügung, Büroplätze, Internet, Drucker, Scanner – an der Bahnhofstrasse in Eschlikon darüber hinaus auch zwei Sitzungszimmer.

Die Eingemieteten nutzen ihren Arbeitsplatz meist temporär, wodurch ein lebendiges Arbeitsleben und die Möglichkeit zum Networking mit Menschen aus verschiedensten Berufssparten entsteht.

Interdisziplinäres Arbeiten und temporäre Projekte haben in den letzten Jahren zugenommen. Wenn im Büro kein Platz für Projektteams ist, kann ein Co-Working-Space die Lösung sein. Es gibt auch immer wieder Situationen, in denen Sitzungszimmer benötigt werden. Jene in Eschlikon können gegen eine Kostenbeteiligung gebucht werden.

In den «Eschliker Nachrichten» heisst es:

«Wer heute vor allem im Homeoffice arbeitet, der erlebt es vielleicht: Nach einer gewissen Zeit fehlt einem der soziale Kontakt.»

E-Mail und Skype erlaubten zwar einen Austausch mit den Kollegen und Kolleginnen. Ein persönliches Gespräch in der Küche oder bei einer kurzen Pause könne so aber nicht ersetzt werden. Im Gemeinschaftsbüro kommt der soziale Aspekt indes nicht zu kurz.

Eine unkomplizierte Anlaufstelle

Der Co-Working-Space wird auch ausserhalb der Bürozeiten als sogenannter Lernloft genutzt, wie den «Eschliker Nachrichten» zu entnehmen ist. Mittwochs von 19 bis 21 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr lernen Interessierte «in ungezwungener Atmosphäre», auf dem Handy die nächste Busverbindung zu finden, im Geschäft einen Rabatt auszurechnen oder die Steuererklärung auszufüllen.

Der «Lernloft» ist eine unkomplizierte Anlaufstelle für alle, die Schwierigkeiten mit Lesen, Schreiben, Rechnen oder mit der Bedienung technischer Geräte wie Computer und Handy haben. Das Angebot ist zumeist kostenlos und kann ohne Anmeldung besucht werden. Davon ausgenommen sind einzelne «spezielle» Kurse.

Mehr Informationen finden Sie hier.