Doppelter Erfolg für Schlattinger Familienbetrieb Schmidweine

An der diesjährigen internationalen Berliner Weintrophy haben die Winzer Thomas und Fabio Schmid aus Schlattingen mit einem Sauvignon Blanc 2018 und einem Pinot Auslese 2017 zweimal Gold gewonnen.

Roland Müller
Drucken
Vater und Sohn: Thomas und Fabio Schmid freuen sich über den grossen Erfolg ihres Weins in Berlin. (Bild: Roland Müller

Vater und Sohn: Thomas und Fabio Schmid freuen sich über den grossen Erfolg ihres Weins in Berlin. (Bild: Roland Müller

«Es ist schon etwas Besonderes, wenn man in Berlin als Ausländer gleich zweimal Gold gewinnt», sagt der Schlattinger Winzer Thomas Schmid. Doch für die Teilnahme an der Berliner Weintrophy, einer der weltweit renommiertesten Weinprämierung, ist eigentlich sein Sohn Fabio verantwortlich.

«Er studiert an der Uni Geisenheim Önologie, sprich die Lehre des Weins, und kam bezüglich dieser Weinprämierung mit deutschen Studienkollegen ins Gespräch.»

Er habe die Herausforderung angenommen, als Schweizer Weinproduzent mitzumachen, um zu zeigen dass es auch die Schweizer verstehen, Weine für die Weltspitze herzustellen.

1426 Teilnehmer aus 41 Ländern

In diesem Jahr wurden die Organisatoren richtiggehend überrannt. Im Vorfeld wurde die Zahl der zugelassenen Weine auf maximal 7000 Provenienzen beschränkt. Dahinter steckt ein Qualitätsdenken des DWM (Deutsches Wein Marketing).

Mit dieser Massnahme soll ein inflationärer Anstieg von prämierten Weinen verhindert werden. «Es war und ist auch in Zukunft etwas Besonderes, diese Auszeichnung zu erhalten», schreiben die Organisatoren. Dies führte dazu, dass die Anmeldeplattform Anfang Februar frühzeitig geschlossen werden musste. Gesamthaft wurden von 1426 Teilnehmern Weine aus 41 Ländern eingereicht. Der Durchschnittspreis aller Weinproben lag bei 13,80 Euro.

Beide von Thomas und Fabio Schmid eingereichten Weine, einerseits der Sauvignon Blanc 2018 AOC Thurgau und andererseits der Pinot Noir Auslese AOC Thurgau 2017, wurden in der Kategorie Stillweine bewertet. Noch kennt Thomas Schmid die genauen Resultate seiner beiden ausgezeichneten Weine nicht, freut sich aber über die beiden Auszeichnungen. Sie sind eine Bestätigung des hohen Qualitätsbestrebens des Weingutes.