Berufsbildung
Blutdruck messen und mit Joghurt verpflegen: Junge Frauenfelder bekommen am Zukunftstag im Tertianum Friedau Einblick in Pflegeberufe

Am Donnerstag führte das Tertianum Friedau in Frauenfeld einen Zukunftstag für Kinder und Jugendliche durch. Unter dem Motto «Seitenwechsel» wurden die Knaben dazu eingeladen, einen eher frauenlastigen Beruf kennen zu lernen. Die Teilnehmenden konnten an Posten diverse Aufgaben ausprobieren, um sich in die Lage der Pflegenden sowie der Anwohnenden zu versetzen.

Kim Ariffin
Drucken
Ein Schüler untersucht bei einer Übung den Blutdruck der Pflegeexpertin und Berufsverantwortlichen Nicole Kececi.

Ein Schüler untersucht bei einer Übung den Blutdruck der Pflegeexpertin und Berufsverantwortlichen Nicole Kececi.

Bild: Kim Ariffin

Am Tisch sitzen fünf junge Schüler. Sie hat es wegen verschiedener Beweggründe hierhergezogen. Die einen, weil Leute aus ihrem Bekannten- oder Familienkreis im Pflegebereich arbeiten, die anderen, weil es nirgendwo sonst Platz gab. Bis heute sind im Durchschnitt immer noch mehr Frauen als Männer in diesem Berufsfeld tätig, somit könnte dies eine interessante Erfahrung für die Elf- bis Zwölfjährigen sein. Pflegeexpertin und Berufsverantwortliche Nicole Keçeci sagt dazu:

«Auch wenn euch diese Berufe nicht als Favorit interessieren, freut es mich, dass ihr offen für Neues seid.»

Zu Beginn stellte Keçeci die verschiedenen Pflegeberufe vor. Anschliessend kamen fünf gleichaltrige Schülerinnen dazu, die teilweise Kinder von Mitarbeitenden sind. In Zweiergruppen erledigten sie an Posten diverse Aufgaben, um sich in die Situationen der Pflegenden sowie der Gäste zu versetzen. So massen sie sich zum Beispiel gegenseitig den Blutdruck oder verpflegten einander mit Joghurt.

Erste Erfahrungen in der Praxis gemacht

Eine Schülerin verpflegt die Fachfrau Gesundheit und Berufsbildnerin Ruth Bachmann.

Eine Schülerin verpflegt die Fachfrau Gesundheit und Berufsbildnerin Ruth Bachmann.

Bild: Kim Ariffin

Nach der Mittagspause kamen verschiedene Mitarbeitende des Tertianums vorbei, unter anderem der Geschäftsführer Mark Ziegler sowie ein Lernender im ersten Lehrjahr. Sie präsentierten den Schülerinnen und Schülern die Vielseitigkeit dieses Berufsfelds. Am Nachmittag folgten weitere Gruppenaktivitäten. Die einen Gruppen unterhielten die Anwohnenden mit Gesellschaftsspielen, während die anderen Gruppen mit ihnen Guetzli backten. Der erlebnisreiche Zukunftstag kam um 15.30 Uhr zu einem Ende.