Am Wieziker Dorffest jodelt sogar Prince

Zum zehnten Mal fand im Rahmen des Dorffests Wiezikon das Ländlertreffen statt. Die Organisatoren erhielten viel Lob.

Christoph Heer
Drucken
Das Bergwaldchörli Enggenhütten aus Appenzell war zum ersten Mal am Wieziker Dorffest. Ihr Kommen bereuen sie keineswegs. (Bilder: Christoph Heer)

Das Bergwaldchörli Enggenhütten aus Appenzell war zum ersten Mal am Wieziker Dorffest. Ihr Kommen bereuen sie keineswegs. (Bilder: Christoph Heer)

Es spielt keine Rolle, wer sich im Scheinwerferlicht der «Chnebelhütte» präsentiert. Allesamt werden sie frenetisch beklatscht und gefeiert: das Quartett Waschächt, das Bergwaldchörli Enggenhütten mit Spassmacher und Entertainer Frowin Neff und die Alphorn- und Büchelgruppe Sonnenberg. Für Stimmung ist gesorgt.

Die letztgenannte Formation setzt sich aus Mitgliedern im Alter zwischen acht und 72 Jahren zusammen, also einmal mehr der Beweis: Volkstümliches interessiert auch die Jugend. Für urchig-rassiges hat das Bergwaldchörli Enggenhütten gesorgt. Da darf es dann schon auch mal «Purple Rain» von Prince sein, also Welthits, eingepackt in eine Jodel-Version. Kaum verwunderlich, gibt es hierfür stehende Ovationen.

Organisation überzeugt

Es ist am Freitagabend der Startschuss zum dreitägigen Dorffest, welches einmal mehr in seiner tadellosen Organisation überzeugt. Der Dorfverein Wiezikon, mit Hugo und Hilde Sprenger als OK-Chefs, weiss mittlerweile haargenau, wie der Hase läuft. Auf bewährte Kräfte setzen, immer im Wissen, dass rund 50 Helfer im Vor- und Hintergrund mit im Boot sitzen und mit Leib und Seele einen Anlass auf die Beine stellen, der in dieser Ausführung nach seinesgleichen sucht.

Die Mitglieder der Alphorn- und Büchelgruppe Sonnenberg sind zwischen acht und 72 Jahre alt.

Die Mitglieder der Alphorn- und Büchelgruppe Sonnenberg sind zwischen acht und 72 Jahre alt.

Acht Tonnen Holz verarbeitet

Ein Besuch lohnt sich nur schon wegen der sogenannten «Chnebelhütte». In tagelanger – und infolge der aktuellen Sommerhitze schweisstreibender – Arbeit wurden wiederum rund acht Tonnen Holz verarbeitet, damit die Besucher auf dem Wieziker Dorfplatz in erster Linie vor der Hitze, in zweiter Linie aber auch vor Wind und Regen geschützt sind.

Eines der grössten Komplimente erhalten die Organisatoren in diesem Jahr von den Mitgliedern des Bergwaldchörlis Enggenhütten:

«Da wir zum ersten Mal hier auftreten, waren wir natürlich gespannt, wie das werden wird, hier im Hinterthurgau. Uns bleibt nur eines zu sagen, ein riesiges Kompliment an alle, die hier mithelfen, so macht es unglaublich grossen Spass, aufzutreten.»

Unterhaltung boten auch die Tage danach: Der Samstag und Sonntag standen dann ganz im Zeichen von Gottesdienst, Blaskapelle, Akrobatik, Tanz, Gulaschkanone und vielem mehr.