Gemeinderatswahlen
Freie Liste und Grünen wollen mindestens ihre acht Sitze halten

Die «Freie Liste und Grünen» treten zu den Gemeinderatswahlen vom 12. März mit 20 Kandidierenden an. Zu den acht Bisherigen kommen zwölf neue Kandierende.

Drucken
Alexander Meier, Urs Wolfender, Beni Merk, Veronika Färber, Xaver Dahinden, Sabine Kursch, Monika Bäriswyl, Daniel Moos (Stadtrat), Jörg Engeli, Julian Baumann, Jost Rüegg, Rahel Jenni Kraft, Stefan Högger, Dorothee Martens. Auf dem Bild fehlen: Guido Leutenegger, Edgar Kaeslin, Silvia Meier, Hans Peter Dütsch, Felicitas Anthamatten, Cécile Schöchli, Edeltraud Schrader.

Alexander Meier, Urs Wolfender, Beni Merk, Veronika Färber, Xaver Dahinden, Sabine Kursch, Monika Bäriswyl, Daniel Moos (Stadtrat), Jörg Engeli, Julian Baumann, Jost Rüegg, Rahel Jenni Kraft, Stefan Högger, Dorothee Martens. Auf dem Bild fehlen: Guido Leutenegger, Edgar Kaeslin, Silvia Meier, Hans Peter Dütsch, Felicitas Anthamatten, Cécile Schöchli, Edeltraud Schrader.

Bild: PD

(red) Bei den letzten Gemeinderatswahlen im März 2019 verdoppelten die Freie Liste und Grünen, wie sie sich seither nennen, ihre Sitze auf acht. Seit Juni 2022 ist zudem Gemeinderat Urs Wolfender Ratspräsident, also für ein Jahr der höchste Kreuzlinger. Weil Daniel Moos letztes Jahr in den Stadtrat gewählt wurde, trat er per Ende 2022 aus dem Gemeinderat zurück. Für ihn folgt im Januar Edgar Kaeslin nach.

Die Freie Liste ist seit 1987 zeitweise zusammen mit dem im letzten Jahr verstorbenen Christian Forster immer in Fraktionsstärke im Gemeinderat vertreten. Von 1999 bis 2003 hatte sie mit Guido Leutenegger und von 2004 bis 2007 mit Rainer Bodmer jeweils acht Jahre lang einen Sitz im Stadtrat.

Für die kommenden Wahlen hoffen die Freie Liste und Grünen, ihre acht Sitze halten oder einen dazugewinnen zu können. Die Wahlen 2023 werden für alle Beteiligten herausfordernd sein, weil neue Player dazu gekommen sind.

Freie Liste und Grüne setzen sich für eine fortschrittliche Stadt ein, die die Zeichen der Zeit erkannt hat. Sie engagieren sich für eine zukunftsorientierte Energiepolitik sowie den Erhalt und die Weiterentwicklung der einmaligen Besonderheiten mitten in der Stadt, am See und in der Umgebung. Kreuzlingen soll weiterhin ein attraktiver Ort zum Wohnen, Arbeiten, Einkaufen sowie für die Kultur, den Tourismus und die Bildung bleiben und sich in diesen Bereichen weiterentwickeln.

Die Kandidierenden

  • Guido Leutenegger, bisher
  • Urs Wolfender, bisher
  • Veronika Färber, bisher
  • Jost Rüegg, bisher
  • Beni Merk, bisher
  • Xaver Dahinden, bisher
  • Jörg Engeli, bisher
  • Edgar Kaeslin, bisher
  • Monika Bäriswyl, neu
  • Julian Baumann, neu
  • Silvia Meier, neu
  • Stefan Högger, neu
  • Rahel Jenni Kraft, neu
  • Hans Peter Dütsch, neu
  • Dorothee Martens, neu
  • Alexander Meier, neu
  • Felicitas Anthamatten, neu
  • Cécile Schöchli, neu
  • Edeltraud Schrader, neu
  • Sabine Kursch, neu