Kreuzlingen
Wenn die Regierungsrätin barfuss ist und Kinder Wasserball spielen: Einblicke in das Schnuppertraining mit Besucherin Monika Knill

Jugend und Sport gibt Kindern anlässlich des 50-jährigen Jubiläums einen Einblick in die Welt des Wasserballs. Das Training ist eine von rund 25 Schnupperstunden, die das Sport-Förderprogramm an diesem Wochenende angeboten hat.

Emil Keller
Drucken
Die Kinder trainieren im Wasser. Regierungsrätin Monika Knill schaut zu.

Die Kinder trainieren im Wasser. Regierungsrätin Monika Knill schaut zu.

Bild: Emil Keller

«Wer hat Angst vor dem weissen Hai?» Augenscheinlich niemand, die Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren stürzen sich furchtlos ins Schwimmbecken der Pädagogischen Maturitätsschule Kreuzlingen. Es ist eine von 25 Schnupperlektionen, welche im Rahmen des 50-jährigen Bestehens des Schweizer Sportförderprogrammes Jugend + Sport (J+S) vergangenen Samstag im ganzen Thurgau verteilt bei Vereinen und Sportanbietern stattgefunden haben. Joel Herzog, selbst Spieler im Wasserball-Nati A Team des Schwimmclubs Kreuzlingen, bringt den Kleinsten seinen Sport Näher.

Regierungsrätin würdigt den Einsatz der Leiter

Das grösste Sportförderprogramm des Bundes hat zum Ziel, die Basis für ein lebenslanges Sporttreiben zu legen. Dafür werden jährlich mehr als 100 Millionen Franken gesprochen, etwa um Aus- und Weiterbildungen für Leitende zu unterstützen. Allein in den Thurgau flossen vergangenes Jahr für die J+S Jugendausbildung 2,4 Millionen Franken. «Als Kind oder Elternteil bekommt man meistens gar nicht mit, was für ein grosses System im Hintergrund läuft, damit Trainings und Lager so günstig stattfinden können», würdigt Regierungsrätin Monika Knill das Förderprogramm.

Sie selbst war einst auch in der Mädchenriege und profitierte so von gut ausgebildeten Leiterinnen durch J+S. Zwar reiche der Zustupf bei weitem nicht aus, um all die ehrenamtlich investierten Stunden der Vereinsmitglieder zu kompensieren. «Aber es ist doch eine schöne Würdigung, wenn an der Generalversammlung ein Kuvert mit Sackgeld überreicht wird oder es mal ein Leiterausflug geben kann.»

Martin Leemann, Chef des Thurgauer Sportamts, ist überzeugt: «Ohne die Förderung würde es sicher nicht so viele Lager und Trainings geben.» J+S gewährleiste zudem eine gewisse Qualitätssicherung. 2021 fanden 67 Kaderbildungskurse statt, ein nachhaltiges Konzept, das sich seit 50 Jahren bewähre.