AUSZEICHNUNG
Die Evangelische Kirchgemeinde Sitterdorf-Zihlschlacht gewinnt den Impulspreis 2022 der Landeskirche Thurgau

Das Projekt «Kirche wunderbar» ermöglichst es Kindern, den Gottesdienst vorzubereiten und mitzugestellten. Diese Idee gefiel der Jury so gut, dass sie dafür den ersten Preis verlieh.

Drucken
Mädchen und Buben der Evangelischen Kirchgemeinde Sitterdorf-Zihlschlacht sind Hauptakteure beim Projekt «Kirche wunderbar».

Mädchen und Buben der Evangelischen Kirchgemeinde Sitterdorf-Zihlschlacht sind Hauptakteure beim Projekt «Kirche wunderbar».

Bild: PD

Einen wunderbaren Tag voll mit Erlebnissen, Spielen und Erfahrungen zur Schöpfungs- geschichte erleben: Darum geht es beim Projekt «Kirche wunderbar», das von einem ökumenischen Team der Kirchgemeinden Sitterdorf-Zihlschlacht ins Leben gerufen wurde.

Trotz Pandemie ist der Start gelungen

Der Gottesdienst für Kinder bis zwölf Jahre findet alle zwei Monate statt und hat erfolgreich begonnen. Obwohl der erste Anlass im Februar noch im Schatten der Pandemie durchgeführt wurde, nahmen über 60 Personen teil. Die Kinder werden jeweils von einer Bezugsperson (Mutter, Vater, Götti, Nachbar) begleitet.

So bietet der interaktive Vormittag nicht nur für die Kleinen die Möglichkeit, sich mit dem Glauben auseinanderzusetzen und neue Leute kennen zu lernen. «Besonders gefreut hat uns, dass viele Teilnehmenden sonst keine Gottesdienstbesuchende sind», sagt Regine Hug.

Vom Entscheid der Jury überrascht worden

Die Pfarrerin der Evangelischen Kirchgemeinde Sitterdorf-Zihlschlacht hat mit dem siebenköpfigen Kernteam diese Form von Kirche von Grund auf neu entwickelt. Und so wurden einen Vormittag lang Schneesternenscherenschnitte gebastelt, Naturmemory gespielt und Ton-Tiere getöpfert.

Am Ende gab es einen Gottesdienst, in dem sich alle einbringen durften und ein Mittagessen. «Wichtig ist uns, dass die Kinder selbst alles mitgestalten können. Aber auch den Erwachsenen bietet sich so eine Gelegenheit für ungezwungene Gespräche», erklärt Hug.

Damit, dass das Projekt nun mit dem Impulspreis der Evangelischen Landeskirche Thurgau ausgezeichnet wird, hätte niemand gerechnet, sagt Hug. Das Preisgeld von 1000 Franken komme sehr gelegen, gebe es doch noch Anschaffungen zu tätigen. Zudem sei die Anerkennung ein Motivationsschub.

Begeisterung der Beteiligten wird spürbar

Das Projekt habe die Jury in verschiedener Hinsicht überzeugt, sagt Thomas Alder, Jugendbeauftragter der Evangelischen Landeskirche Thurgau. «Der Anlass wirkt frisch, kreativ und lebendig. Man spürt den Beteiligten die Begeisterung an.» Dem Team sei es gelungen, einen ökumenischen Anlass zu gestalten, der auch kirchenfremde Leute anspricht. (red)

Weitere Informationen im Internet auf www.evang-tg.ch/impulspreis