Geburtenrekord am Kantonsspital

ST.GALLEN ⋅ Gallen Das Kantonsspital blickt auf ein Rekordjahr zurück: Dort kamen so viele Babys zur Welt wie seit 1970 nicht mehr. In den Spitälern der Region blieb die Zahl stabil.
30. Dezember 2017, 05:23

So viele Neugeborene hatte das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) schon lange nicht mehr. Bereits jetzt zeichnet sich erneut ein Geburtenrekordjahr in der Frauenklinik ab. Bis Mitte Dezember haben nach der Zählung des Kantonsspitals bereits 1874 Kinder das Licht der Welt erblickt. Bis Ende Jahr werden nochmals rund 50 Babys erwartet, sodass für 2017 mit rund 1930 Neugeborenen gerechnet wird, heisst es in einer Medienmitteilung.

Letztmals wurden im Jahre 1970 ähnlich viele Kinder geboren. Damals waren es 1940. Der Trend zu mehr Geburten zeigt sich am KSSG aber schon länger: Seit 2004 nimmt die Zahl stetig zu. «Es ist anzunehmen, dass sich der Trend weiterhin fortsetzt. Wenn auch nicht im gleichen Ausmass», sagt Philipp Lutz, Medienbeauftragter des KSSG. Für die nächsten Jahre seien sie auf der Geburtenstation – auch dank des vor Kurzem durchgeführten Umbaus – gut aufgestellt.

Kinder sind wieder modern

An hektischen Tagen kommen am KSSG bis zu zwölf Kinder zur Welt. Die erhöhten Geburtenzahlen entsprächen einem nationalen Trend, so Lutz. Die Geburtenzahlen nahmen in den letzten Jahren in der gesamten Schweiz zu. Den Grund dafür sieht er unter anderem darin, dass es wieder modern sei, eine Familie zu haben. Zudem hänge diese Entwicklung auch direkt mit dem allgemeinen Bevölkerungszuwachs zusammen. Dass in den vergangenen Jahren vermehrt kleinere Geburtsstationen geschlossen wurden, wirke sich ebenfalls auf die Zahlen der grösseren Spitäler und Geburtenabteilungen aus, nennt Lutz weitere Gründe.

«Für uns am KSSG nehmen wir aber auch in Anspruch, dass diese Zunahme ebenso mit unseren Dienstleistungen zu tun hat», so Lutz. Es habe einen gewissen Nachholbedarf bei der Infrastruktur und den räumlichen Voraussetzungen gegeben. Die Verlegung der Gebärzimmer auf die gleiche Etage wie der Operationsbereich verbessere die Sicherheit für die Gebärenden und die Säuglinge. Zudem wurden die Betten- wie auch die Wickel- und Stillzimmer modernisiert und Räumlichkeiten den heutigen Bedürfnissen junger Familien angepasst. So gibt es neu auch Zimmer, in denen die ganze Familie übernachten kann. (jm)


Leserkommentare

Anzeige: