Das Sommerloch stoppt sie nicht

WEINFELDEN ⋅ Der Wochenmarkt auf dem Marktplatz ist für viele ein Fixtermin im Kalender. Auch in den Sommerferien kommen laut den Standbetreibern viele Kunden.
17. Juli 2017, 07:18
Iliana Perera

Der Himmel ist grau, die Temperaturen kühl. Eher ungewöhnliche Wetterverhältnisse für Mitte Juli. Die Besucher des Wochenmarkts in Weinfelden lassen sich die Freude aber nicht nehmen, gemütlich im Freien einzukaufen. Es ist Freitag, 9.30 Uhr und es tummeln sich ein gutes Dutzend Menschen auf dem Marktplatz. Die einen kaufen frisches Brot, andere Gemüse aus der Region oder auch frischen Fisch. Die Atmosphäre ist entspannt und immer wieder unterbricht ein fröhliches Lachen die Gespräche zwischen den Marktverkäufern und den Kunden.

Obwohl Sommerferien sind, schaut es nach einem erfolgreichen Tag für die Verkäufer aus. «Letzte Woche war es schlimmer», sagt Nasrin Kalantar. Sie verkauft an ihrem Stand griechische Spezialitäten. Obwohl der Weinfelder Wochenmarkt klein ausfällt, lohne es sich dennoch hier einen Stand zu betreiben. Sie habe ihre Stammkunden hier und schätze die freundliche Art der Weinfelder. Verena Diener nimmt kaum einen Rückgang der Besucher wahr. «Im Herbst haben wir verhältnismässig weniger Kunden», sagt die Gemüse- und Früchteverkäuferin aus Altishausen. Für Pasta-Verkäufer Robert Sennhauser hingegen sieht es etwas anders aus. «Wenn es so heiss ist wie vor 14 Tagen, dann kaufen die Kunden deutlich weniger Pasta», sagt er. Auch glaubt er, dass bis Anfang August die Besucherzahl noch sinken werde.

Kunden möchten regionales Gewerbe unterstützen

Sieht man sich auf dem Marktplatz um, sind es vor allem Senioren, die durch die Marktstände schlendern. Aber auch eine Studentin kauft regelmässig am Weinfelder Markt ihr Gemüse ein. «Ich komme sehr gerne hier an den Markt», sagt die 27-jährige Nadja Krähenbühl aus Sulgen. «Der Salat, den ich hier kaufe, hält auch viel länger, als wenn ich ihn bei einem Grosshändler hole.» Aufgrund ihres geringeren Einkommens ist die Studentin froh um das Angebot in Weinfelden. «Hier finde ich frische regionale Produkte zu guten Preisen.» Auch Annelies Büchel bezieht hier regelmässig Produkte. «So kann ich auch die Kleingewerbe der Region unterstützen», sagt die 77-jährige Weinfelderin. Darüber hinaus sei der Wochenmarkt auch ein Stück Dorfgemeinschaft, wo persönliche Kontakte gepflegt werden.

 

Iliana Perera

iliana.perera@thurgauerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: