Lieber Frühjahr als Spätsommer

KREUZLINGEN. Die Immozionale ist ein Erfolg. Im Februar nächsten Jahres findet im Kreuzlinger Dreispitz die vierte Ausgabe der Immobilien- und Baumesse statt. Die Messeleiterin kommt damit einem Wunsch der Aussteller nach.
08. September 2015, 08:38
NICOLE D'ORAZIO

Im Frühling ist das grosse Erwachen. Auch in der Immobilienbranche. Deswegen findet die vierte Immozionale Thurgau – die Immobilien- und Baumesse – nicht wie vor Jahresfrist im September statt. Sondern erst am 19. und 20. Februar 2016. «Die Aussteller haben sich einen Termin Anfang des Jahres gewünscht», erklärt Messeleiterin Renate Giger an der gestrigen Medieninformation. Denn der Immobilienmarkt friere ab November ein und komme erst im Frühjahr wieder in Schwung. «Wir kommen diesem Wunsch nach und konnten so sogar einige Aussteller hinzu gewinnen.»

Der Streuverlust ist gering

Die Messe vor Jahresfrist ist sehr gut angekommen. Sowohl bei den Ausstellern, wie bei den Besuchern. «Der Vorteil einer Fachmesse ist, dass nur interessierte Besucher kommen», sagt Giger. Es gebe wenig Streuverlust. Die Messe habe auch heute, im Zeitalter des Internets, noch einen wichtigen Stellenwert. «Ich sehe das Internet und die Messe als eine Ergänzung zueinander.» Direkte und persönliche Gespräche seien nur vor Ort möglich. «Zudem erhalten die Besucher aus erster Hand Informationen über geplante Überbauungen und Projekte. Dabei können sie auch Wünsche deponieren, falls sie erst zu einem späteren Zeitpunkt nach einer Immobilie suchen.» Der persönliche Kontakt sei bei einem Immobilienkauf sehr wichtig, da die Chemie zwischen Anbieter und Käufer stimmen müsse. «Auch für die Aussteller lohnt es sich, teilzunehmen. Sie können ihre Kenntnisse direkt unter Beweis stellen, treffen auf ein interessiertes Publikum und haben die Möglichkeiten zum einfachen Netzwerken.»

Bei der nächsten Ausgabe rechnet Giger wieder mit 40 bis 45 Ausstellern und gut 2000 Besuchern. Das Konzept bleibt gleich. Neben den Immobilienanbietern sind aus dem Baunebengewerbe aus jedem Bereich Aussteller anwesend. Der Eintritt bleibt kostenlos. Die Sonderschau widmet sich dem aktuellen Thema «Umbauen, renovieren und sanieren». Dazu wird es entsprechende Fachvorträge geben.

Neue Plattform in Arbeit

«Neu arbeiten wir an einem Immobilen-Marktplatz für die Aussteller und möchten eine Online-Plattform der Messe gestalten, um sozusagen das ganze Jahr über präsent zu sein», sagt Giger. Mehr will sie noch nicht verraten.

Wieder mit an Bord ist die Thurgauer Kantonalbank, die ihre Eigenheimmesse in die Immozionale integriert hat. «Wir finden es wichtig, dass nicht nur der Kauf und Verkauf im Mittelpunkt der Messe stehen, sondern auch das Sanieren. Dieses wird immer wichtiger», sagt Thomas Koller, Mitglied der TKB-Geschäftsleitung. «Wir sind stolz, Partner der Messe zu sein und freuen uns.»

Neu dabei ist die SVIT, der Schweizerische Verband der Immobilienwirtschaft, Sektion Ostschweiz. «Letztes Jahr haben wir uns die Messe angeschaut, und es war uns schnell klar, dass wir mitmachen wollen», sagt Präsident Thomas Mesmer. «Unsere Mitglieder stehen für eine gute Qualität.»


Leserkommentare

Anzeige: