Sia-Gestaltungsbeirat unter neuer Leitung

VERSAMMLUNG ⋅ Die Sektion Thurgau des Schweizer Ingenieur- und Architektenvereins wählt den Weinfelder Daniel Brüschweiler und Konradin Winzeler aus Neuhausen am Rheinfall neu in den Vorstand.
22. Juni 2017, 05:19

«Menschen, die keine Vorbilder haben, werden nie Vorbilder sein, und wir wollen unsere Arbeit als Vorbild machen und dabei die Jungen für unser spannendes Berufsfeld motivieren.» Präsident Reto Mästinger begrüsste die 45 stimmberechtigten Mitglieder der Sektion Thurgau des Schweizer Ingenieur- und Architekturvereins (Sia) zur Generalversammlung in Romanshorn. In seinem Jahresbericht beleuchtete er die verschiedenen Aktivitäten der Sektion und zeigte sich zufrieden darüber, dass die Wahrnehmung des Gestaltungsbeirats nach aussen nach wie vor erfreulich sei. «Die hoch qualifizierte Arbeit wird geschätzt, und einige Gemeinden nehmen die Dienstleistungen des Gestaltungsbeirats auch immer wieder in Anspruch», sagte Mästinger.

Er kündigte an, dass Christoph Tobler von seinem Amt als Anlaufstelle und Koordinator des Gestaltungsbeirats zurücktritt. Tobler ist seit dessen Gründung dabei, und laut den Ausführungen des Präsidenten war er mitverantwortlich für das gute und verlässliche Erscheinungsbild des Gestaltungsbeirats. Seine Nachfolge übernimmt Koni Fischer, bisheriges Mitglied des Gestaltungsbeirats. Der Jahresbericht, die von Kassier Christian Trachsel vorgelegte Jahresrechnung und das Budget 2017/2018 wurden einstimmig gutgeheissen.

Neue Wettbewerbskommission

Während Reto Mästinger (Präsident), Kurt Egger (Vizepräsident), Christian Trachsel (Kassier), Rico Lauper (PR/Medien) und Heidi Stoffel (Beisitzerin) für eine weitere Amtsdauer ehrenvoll bestätigt wurden, wählten die Versammlungsteilnehmer für den zurücktretenden Aktuar David Keller und Beisitzer Heinz Egli den Weinfelder Daniel Brüschweiler und Konradin Winzeler aus Neuhausen am Rheinfall neu in den Vorstand. Gemäss Mästinger hat sich die Arbeitsgruppe Raumplanung unter dem Vorsitz von Heinz Egli mit raumplanerischen Themen und im vergangenen Jahr mit dem kantonalen Richtplan auseinandergesetzt. An der letztjährigen Generalversammlung wurde die Fachgruppe Wettbewerbswesen angekündigt. «Nicht ohne Stolz dürfen wir heute darüber informieren, dass wir eine Wettbewerbskommission eingesetzt haben, welche im Auftrag des Vorstandes Wettbewerbe beurteilt und Auslobern nach Bedarf zur Seite steht», betonte der Präsident. Er stellte fest, dass seit Februar bereits vier Ausschreibungen beurteilt wurden und sich das System bewährt hat. Er sagte: «Wir hoffen mit dieser Arbeitsgruppe einen nachhaltigen Beitrag zu leisten, um faire Bedingungen für das wichtige Wettbewerbswesen zu schaffen.»

Visionen ermöglichen

Im Vorfeld der Versammlung liessen sich die Sia-Mitglieder unter der Leitung von Stadtpräsident David H. Bon über die laufende Stadtentwicklung von Romanshorn informieren. Bon führte die Teilnehmer über die Eisenbahnüberführung Friedrichshafnerstrasse zum Eissportzentrum am Rande des Entwicklungsgebiets und zur Alleestrasse. Bereits 2001 sei dort eine Überquerung der Bahn projektiert worden. Bon sah darin eine Chance und habe das Projekt wieder neu lanciert. Er schloss den Rundgang an der Allestrasse, wo aus wenigen Mitteln eine Begegnungszone entstanden sei. «Es gilt beim Festlegen von Entwicklungsschwerpunkten den Überblick zu behalten, die Mittel frei zu halten und eine gezielte Bodenpolitik zu betreiben, um Visionen zu ermöglichen.» (red)


Leserkommentare

Anzeige: