Alpenlandfestival

Die Stimmung geht schlagartig durch die Decke

08. Mai 2017, 05:30
Amy Douglas

Die Klänge schallen durch das ganze Zelt, da ist keiner, der nicht zur Musik klatscht, tanzt, hüpft oder in voller Lautstärke mitsingt – das Alpenlandfestival in Bürglen reisst die Leute in seinen Bann. Wer durch das Festzelt geht, kann die um die Wette strahlenden Augen der Besucher nicht übersehen. Von Anfang an sind die Zuhörer voll dabei. Schon bei der ersten Schla­gergruppe fliegt ein Kleidungsstück auf die Bühne – was genau es war, wissen wohl nur die Alpenraudis.

Der eigentliche Star aber ist Sepp Silberberger, Initiator und Moderator des Festivals. Wenn er jeweils zwischen den Musikgruppen im Rampenlicht erscheint, schlägt die Freude des Publikums in schiere Begeisterung um. Der Alpenland Sepp sei ein herzhafter Mensch, heisst es bei den Besuchern, einer der wisse, Jung und Alt zu verbinden.

Das Alpenlandfestival in Bürglen findet nun zum 13. Mal statt. Zufrieden beobachtet Heinz Schadegg aus dem Organisationskomitee die hereinströmenden Besucher. Etwa 2500 sind es an der Zahl. Er kenne bereits viele von ihnen. «Sie kommen treu jedes Jahr.» Stimmungsvoll, aber friedlich verlaufe das Zusammentreffen der Schlagerfreunde jeweils. So ist es auch dieses Mal. Dem kann auch der anhaltende Regen nichts anhaben, denn das Festzelt ist äusserst komfortabel eingerichtet. Geheizt und mit Holzboden ist es, und so brauchen selbst die Damen im luftigen Dirndl und die Herren in den kurzen Lederhosen nicht zu frieren. Vor allem aber steht so auch dem ältesten Schlagerherz nichts im Wege, bei diesem Musikfest dabei zu sein.

Gerade kündigt Sepp Silberberger die nächste Künstlerin an und macht Platz für Melissa Naschenweng. In pinken Hotpants kommt die junge Blondine auf die Bühne gehüpft und legt gleich los. Ihren Gesang begleitet sie auf ihrer – ebenfalls pinken – Harmonika. Die Stimmung geht schlagartig durch die Decke: Des Alters ungeachtet steigen Hunderte auf die Bänke und tanzen dort weiter. Alle sind Feuer und Flamme für die Darbietung der österreichischen Schlagersängerin. Der Tombolastand erfreut sich grosser Beliebtheit. Zwei junge Männer lösen gerade ihre Lose ein – Plüschschildkröten sind es –, der dritte wiegt noch seine Chancen an der Hauptverlosung ab. Hotelferien im Tirol, ein Paar Ski oder ein Notebook locken zur Teilnahme. «Wir verkaufen insgesamt etwa 20000 Lose», sagt Marlis Zurbuchen, die als Mitglied des Fanclubs Alpenlandquintett den Tombolastand mitbetreut.

Am Rande des Zelts steht eine Dame, wiegt sich zur Musik hin und her und singt mit etwas wehmütigem Blick mit. Texte von damals, als sie noch jung gewesen sei. Sie ist eine dieser treuen Besucher, die bereits seit dem ersten Mal mit dabei sind. Wenn man so durch die Reihen schaut, kommt der Gedanke auf, dass an diesem Abend alle noch einmal jung sind. Als brächten die ihnen vertrauten Klänge jeden in seine Jugendzeit zurück.

Amy Douglas

redaktion@thurgauerzeitung.ch


Anzeige: