Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen

ESCHLIKON ⋅ Diese Woche fand in der Primarschule das Projekt «Spielen im Freien» statt. Die Schüler haben gemeinsam einen neuen Spielplatz gebaut, der noch vor den Sommerferien eingeweiht wird.
19. Mai 2017, 07:46

Es wird gehämmert, gebohrt und geschliffen. Die Schülerinnen und Schüler des Kindergartens und der Primarschule Eschlikon bauen in ihrer Projektwoche einen neuen Spielplatz für ihren Pausenhof. «Die bisherigen Spielgeräte waren teilweise renovierungsbedürftig, weshalb die Idee entstanden ist, zusammen mit den Kindern einen naturnahen, neuen Spielplatz zu gestalten», erklärt Thomas Weber. Der Primarlehrer ist Mitglied des Organisationskomitees der Projektwoche und war an der Planung und Umsetzung beteiligt. «Wir haben mit den Vorbereitungen vor gut eineinhalb Jahren angefangen, nachdem wir die Idee bereits an mehreren Schulen gesehen hatten.» Man arbeite mit einem Naturgärtner zusammen, der vor rund einer Woche mit den Vorarbeiten angefangen hat.

Zum Glück spiele das Wetter mit, so könne man wunderbar im Freien an den neuen Spielgeräten arbeiten. Den Schülerinnen und Schülern gefällt das Arbeiten und die Abwechslung zum Schulalltag. «Es ist anstrengend, aber es macht viel Spass», sagt Jamiro Frei. Der Sechstklässler ist sich sicher, dass sich die harte Arbeit auch lohnen wird, «weil der Spielplatz sicher schön sein wird». Geplant ist ein dreiteiliger Spielturm mit Rutschbahn, Minitrampolins, die in den Boden gelassen werden, sowie ein Seilbähnli. Ausserdem wolle man hinter der Schule eine kleine Wasserspielanlage bauen, ein oft genannter Wunsch der Kinder. Im Kindergarten Waldstrasse in Eschlikon wurde unter anderem ein Spielschiff im Piratenlook gebaut. «Die Schülerinnen und Schüler durften im Unterricht in kleinen Gruppen ein Modell ihres persönlichen Traumspielplatzes entwerfen und konnten so ihre Wünsche einbringen», sagt Thomas Weber.

Schüler bei der Planung involviert

An einem Samstag im vergangenen November wurden die erarbeiteten Modelle der Kinder dem Kollegium und interessierten Eltern vorgestellt. Die meistgenannten Ideen wurden dabei in die Planung miteinbezogen. Das Projekt sei von Anfang an in enger Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern entstanden und vorangeschritten. «Wir haben versucht, die Kinder so gut wie möglich in den Prozess und die Umsetzung miteinzubeziehen, immerhin geht es ja um ihren Pausenhof und Spielplatz.»

Am Abend des 22. Juni wird der selbstgebaute Spielplatz im Rahmen eines Schulfests feierlich eingeweiht. Die öffentliche Feier wird mit einem Foto-Orientierungslauf sowie einer Festwirtschaft umrahmt.

 

Florian Beer

florian.beer@thurgauerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: