Tricks, Akrobatik, Seifenblasen

24 Buben und Mädchen zeigten in der Villa Balloni in Sirnach vor grossem Publikum, was sie in einer Woche gelernt haben. Die Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren beeindruckten mit Artistik, Zauberei und Mut.
15. Oktober 2012, 01:34
RUEDI STEINER

Villa Balloni in Sirnach, es ist sieben Uhr am Freitagabend, eigentlich Beginn der Abschlussvorstellung der Zirkuswoche. Hundert Besucher und Besucherinnen sitzen gespannt im Dunkeln. Hinter den Kulissen wird noch getuschelt, offenbar gibt die Animatorin letzte Anweisungen.

Dann ertönt fast wie im richtigen Zirkus die Zirkus-Big-Band – allerdings nur ab Band – und Michèle Wächter, Zirkusdirektorin und Nummerngirl an diesem Abend, erscheint hinter dem Vorhang und kündigt die erste Nummer an.

Zwölf Artisten und Artistinnen

Ein Dutzend Mädchen hüpfen auf die Bühne, die kleinen Artistinnen zeigen Purzelbäume und Überschläge, drehen elegant das Rad, springen einem Raubtier gleich durch einen Reifen; nur das Brüllen fehlt.

Das Publikum – Eltern, Grosseltern, Geschwister, Tanten, Onkel, Bekannte und Nachbarn – spendet kräftigen Beifall. Die ersten Buben und Mädchen im Publikum klettern auf die Stühle, um bessere Sicht auf die Bühne zu haben.

Dort steht ein halbes Dutzend Buben und Mädchen, ein Kraftprotz stemmt eine Hantel in den Bühnenhimmel, ein Fakir befreit sich von seinen Ketten, ein anderer haut mit einem Hammer auf eine Eisenplatte, die auf dem Bauch eines Mädchens liegt. Die Kinder sind mit grossem Eifer und Einsatz dabei, nicht alles gelingt aufs erste Mal, der Applaus lässt aber trotzdem nicht auf sich warten.

Stolzes Winken ins Publikum

Die Temperatur in der Villa Balloni steigt, und die kleinen und grossen Sensationen der Kindervorstellung folgen sich Schlag auf Schlag. Die geheimnisvolle Zauberkiste, Seiltricks, Akrobatik auf zwei Leitern und am Trapez, die Buben und Mädchen begeistern. Ab und zu winkt eines der Kinder versteckt, aber voller Stolz seinen Angehörigen im Publikum zu.

In nur einer Woche haben sie unter Anleitung von Animatorin Michèle Wächter die Kunststücke eingeübt, sechs Stunden am Tag von zehn bis vier Uhr. Die Zirkuswoche ist jeweils der krönende Abschluss und Höhepunkt des fünf Tage dauernden Einsatzes und harten Trainings.

Spiel mit Riesenseifenblasen

Zum Abschluss zeigen die beiden siebenjährigen You-jin und Fiona die durch den St. Galler Clown Pic weltbekannt gewordene wunderschöne Nummer mit den Riesenseifenblasen. Mit dem Zerplatzen der letzten Seifenblasen brandet der Schlussapplaus auf und die 24 Buben und Mädchen können erleichtert und stolz ins Publikum winken.


Leserkommentare

Anzeige: