Nicht mal halb so dramatisch

ARBON ⋅ «Ein Wunder, dass hier noch kein Unfall passiert ist», bezieht Heinz Gygax sein Stossgebet auf die Situation an der Kastanienallee.
29. Dezember 2017, 05:21

Der Abschnitt sei gefährlich, findet das SVP-Fraktionsmitglied. Weil sich an schönen Tagen rudelweise aller Gattung Nutzer darauf bewegen und mitunter in die Quere kommen: Spaziergänger, Wanderer, Walker, Jogger, Hündeler, Rollator-Geher, Mamis mit Kinderwagen, Velofahrer, Vierjährige auf Mini-Velos, E-Bike-Fahrer, manchmal auch Mofafahrer und sogar Kutschen. Gygax wünscht sich eine Entflechtung. Vorbild könnte, was Gestaltung und Signalisation betrifft, das Konzept mit klaren Markierungen im Steinacher Nachbarschaft sein.

«Keinerlei Unfälle entlang des Seeufers bekannt»

Alles halb so wild, findet hingegen der angesprochene Stadtrat. Und entwarnt. Zunächst: bisher seien «keinerlei Unfälle entlang des Arboner Seeufers bekannt». Die behauptete Gefährlichkeit des Wegs sei daher schon sehr zu relativieren, meint man im Stadthaus. Wohl sei die Frequenz zuweilen dicht, räumt man dort ein. Was zum einen mit dem Status des beliebten Bodensee-Radwegs zu tun hat. Und selbstredend auch am attraktiven öffentlichen Ufergürtel liegt. Das Verkehrsaufkommen werde jedoch nicht erhoben. Eine Zunahme des Langsamverkehrs sei grundsätzlich eine wünschenswerte Entwicklung, hält der Stadtrat fest: vor allem auch im Zusammenhang mit einer erweiterten touristischen Nutzung. Eine visuelle Trennung von Zweirad- und Fussverkehr in den geteerten Abschnitten sei bereits umgesetzt worden.

Längerfristig sei geplant, die parallel verlaufende Bahnhofstrasse zu beruhigen und so umzugestalten, dass der Langsamverkehr bevorzugt wird. Dies würde zu einer Entflechtung führen. Taktgeber seien allerdings die an der Strasse geplanten Bau- und Entwicklungsprojekte bis hin zu einer Brücke über die Bahngleise im Grenzgebiet zu Steinach. Handlungsbedarf am See sieht der Stadtrat im Bereich der Badi an der Wassergasse.

 

Max Eichenberger

max.eichenberger

@thurgauerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: