Ein Dorf lässt Tradition hochleben

Morgen Sonntag beginnen die Uttwiler Meisterkurse mit einem Eröffnungskonzert in der Kirche. Der Anlass stärke das Zusammengehörigkeitsgefühl im Ort, sagt Gesamtleiterin Margrit Stickelberger.
23. August 2014, 02:56

UTTWIL. Uttwil hat eine reiche kulturelle Tradition. Das Dorf am See zog immer wieder Künstler aus ganz Europa an. Im Ersten Weltkrieg waren es beispielsweise Carl Sternheim, Henry van de Velde, René Schickele und Annette Kolb.

An diese Tradition knüpfen die Meisterkurse an, die nächste Woche zum siebtenmal stattfinden. «Möglich ist das vor allem dank der Bereitschaft der Bevölkerung, dabei mitzuhelfen», sagt Gesamtleiterin Margrit Stickelberger.

Lernen hinzuhören

«Ich habe lieber die Musik unseres Musikvereins», habe ihr einst ein Uttwiler gesagt. Aber seit er während der Meisterkurse junge Musiker beherberge, habe er gelernt, auch da hinzuhören, sagt Stickelberger. «Ja, das kann man während der Meisterkurse lernen, das Hinhören. Man kann jederzeit als Hörer in die Kurse hineinsitzen und den Unterricht mitverfolgen.» Es sei ein wesentlicher Gewinn mitzubekommen, wie grosse Musiklehrer ihr Talent weitergeben. «Aber auch, wie die jungen, begabten Musiker sich verbessern und erfahren, was nötig ist, damit an den Teilnehmerkonzerten schliesslich so etwas Schönes herauskommt», sagt Stickelberger.

Einmalige Zusammenarbeit

Von Zürich kommend, sei für sie bei der Gründung der Meisterkurse die Mithilfe der Dorfbevölkerung einmalig gewesen. «Und jedes Jahr staune ich neu darüber», so Stickelberger.

Dass die Meister gerne und wiederholt kommen würden, habe mit dem Dorf zu tun, mit seiner Lage und seiner Atmosphäre. «Aus der treuen Schar der freiwilligen Uttwiler Helfer hörte ich von drei ehemaligen Neuzuzügern: Die Mithilfe an den Meisterkursen hat uns zur Integration ins Dorf verholfen.» Dieser Aspekt sei ihr neu gewesen, aber einleuchtend, sagt Stickelberger. «Diese Gegenseitigkeit zu fördern, liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir dieses Jahr die Chance genutzt und gemeinsam mit dem Musikverein und dem Soloposaunisten Jacques Mauger am Donnerstag ein Platzkonzert organisiert.»

Braucht Kraft zum Durchhalten

Es sind nun die siebten Meisterkurse, und die häufig gestellte Frage nach der Kraft zum Durchhalten sei berechtigt, sagt Stickelberger. «Es folgt ja auf die Kurswoche sofort das Organisieren des Preisträgerkonzertes mit der Südwestdeutschen Philharmonie in Konstanz, es folgt das Organisieren der Meisterkurse 2015, es folgt die bange Frage, ob wir das Geld zusammenbekommen.» Aber sie glaube, sagt Stickelberger, «dass wir dank der Mithilfe aller immer wieder die Kraft finden werden, die Uttwiler Meisterkurse weiterzuführen in der kulturellen Tradition, die für den Ort prägend ist». (mso)


Leserkommentare

Anzeige: