Wie man früher lebte

BISCHOFSZELL ⋅ Das Historische Museum zeigt bis Ende Jahr die Sonderausstellung «Bischofszell – städtisches Leben im Spätmittelalter». Am Samstag war Vernissage.

21. März 2017, 07:02
Simona Altwegg

Simona Altwegg

bischofszell@thurgauerzeitung.ch

Der 500-jährige Bischofszeller Wandteppich bildet das Herzstück der neuen Ausstellung «Bischofszell – städtisches Leben im Spätmittelalter». Er wurde als Leihgabe des Historischen Museums Basel nach Bischofszell gebracht und zeigt den Alltag der Rosenstadt im Spätmittelalter. Zu sehen sind Leute, die von der Brücke in die Sitter springen und baden, buntgekleidete Soldaten, Leute, die von der Ernte heimkehren, Gebäude, Tiere und Pflanzen. Oder wie es Historiker und Mitglied des Projektteams Martin Salzmann sagt: «Der Wandteppich zeigt eine Szene von antiker Heiterkeit.»

Am Samstag war die Ver­nissage der Sonderausstellung. Rund 100 interessierte Personen nahmen daran teil. Das Ensem­ble Mirabilis brachte populäre Musik des 16. Jahrhunderts zum Klingen und umrahmte die Vernissage musikalisch. Mit Grussworten von Regierungsrat Jakob Stark und Stadtpräsident Thomas Weingart wurde die Ausstellung im Historischen Museum Bischofszell eröffnet. Regierungsrat Stark sprach vom Erlebnis, in die Vergangenheit einzutauchen.

Noch unter der Herrschaft von Konstanz

Die Besucherinnen und Besucher betrachteten mit viel Neugierde die neue Ausstellung. Auf drei Stockwerken dokumentieren Ausstellungsstücke Bereiche wie Architektur, Wohnen, Musik, Glaube, Recht oder das damalig bedeutende Leinwandgewerbe. Die Gegenstände erzählen Geschichten von einer Zeit, als Bischofszell noch unter der Herrschaft des Bischofs von Konstanz stand.

Die Ausstellung ist das Ergebnis eines langen Projekts. «Die grösste Herausforderung war, die passenden Ausstellungsstücke zu den geschriebenen Quellen zu finden», sagt Alexandra Rückert, die Kuratorin des Historischen Museums Bischofszell. Laut Pius Biedermann, Präsident der Museumsgesellschaft Bischofszell, war die Leihgabe des Wandteppichs ein zusätzlicher Motivationsschub für das Projektteam.

Anlass für die Sonderausstellung ist das 600-Jahr-Jubiläum des Konzils von Konstanz. Die Sonderausstellung dauert bis Anfang Dezember. Geplant ist unter anderem ein Rundgang zu den mittelalterlichen Bauten in Bischofszell oder ein Suchspiel für Kinder und Familien.

Öffnungszeiten der Ausstellung: Jeden Sonntag 14-17 Uhr und jeden letzten Donnerstag des Monats 18-20 Uhr.


Leserkommentare

Anzeige: