Gesund und schön dank Stutenmilch

HAGENWIL ⋅ Manuela und Albert Kuster aus Hagenwil melken ihre Mutter-Pferde. Die Bio-Milch findet vor allem in der Kosmetik Verwendung. Sie soll sogar bei Neurodermitis helfen.
07. November 2016, 07:13
Christoph Heer

HAGENWILDas gab es definitiv noch nie hier in der Gegend: ein öffentliches Stutenmelken. Doch wie heisst es so schön, es gibt nichts, was es nicht gibt, und das gilt vor allem für den Stall Kuster in Hagenwil. Seit gut zwei Monaten werden nämlich die Stuten gemolken. Hierfür wurde extra eine einfache Melkanlage – ähnlich wie sie bei Ziegen und Schafen benötigt wird – montiert.

Das Fohlen bleibt in der Nähe

Auch haben die Stallbesitzer Manuela und Albert Kuster einen Melkstand dafür eigens hergerichtet. Während der wenigen Minuten, in denen sie gemolken werden, haben die Stuten Zugriff auf Futter und können nahe bei ihren Fohlen sein. Vorher werden die Stuten während drei Stunden von ihrem Nachwuchs getrennt, damit pro Melkgang zwischen einem und anderthalb Liter Milch gewonnen werden können. «Die Restmilch gehört den Fohlen. Wenn wir beobachten, dass eines unserer Nachwuchstiere zu oft Hunger hat, überlassen wir die Stutenmilch dem Jungtier», sagt Albert Kuster. Vor Publikum hat er am Samstag mit seiner Frau Manuela das öffentliche Stutenmelken durchgeführt. Das Interesse – insbesondere bei den Kindern – war gross und die Spannung, wie denn Stutenmilch direkt ab Euter schmeckt, noch grösser.

Der Stall Kuster beliefert mit seiner Stutenmilch den Braunauer Kosmetikbetrieb Karoka Wellness. Dieser ist schweizweit führend in der Herstellung von Kosmetikartikeln aufgebaut auf der nahrhaften Milch. Der Geschäftsführer von Karoka Wellness, Roman Kalberer, betont, dass an einen Stutenmilch-Lieferanten enorm hohe Anforderungen gestellt werden. «Es ist schwierig, in der Schweiz Lieferanten zu finden.» Vor drei Jahren habe Karoka mit lediglich drei Produkten angefangen. Die Zusammenarbeit mit dem Stall Kuster sei ein absoluter Glücksfall. Kalberer betont, dass auch für ihn als Abnehmer die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere im Vordergrund stehen. Man komme pro Saison, das heisst plus minus in den sechs Sommermonaten, auf etwa 500 Kilogramm Stutenmilch vom Stall Kuster. Qualität sei dabei wichtiger als Quantität. Die Kosmetikartikel finden Verwendung als Handcrème und in der Gesichtspflege, als Schönheitsbad, sowie als Sonnencrème.

Die Produzenten schwören darauf

Manuela und Albert Kuster haben die Kosmetiklinie Karoka Wellness selber ausprobiert und schwören seither auf diese Produkte. «Für eine schöne und gesunde Haut können wir es nur empfehlen.» Stutenmilch ähnelt stark der menschlichen Muttermilch. Sie sei nahrhaft und enthalte viele Vitamine. Das Eiweiss entlaste den Stoffwechsel der Haut, wirke Entzündungen entgegen und mildere Hautrötungen, so wird versprochen. Die Crèmes würden nicht fetten, schnell einziehen und angegriffene Haut regenerieren, etwa bei Neurodermitis.


Leserkommentare

Anzeige: