Ein Stück näher der Thur entlang

BISCHOFSZELL. Zwischen der Alten Thurbrücke und dem Muggensturm entsteht ein neuer Wanderweg. Auf 1,65 Kilometern führt er abseits von Strassenverkehr am Zusammenfluss von Sitter und Thur vorbei. Die Bauarbeiten dauern sechs bis acht Wochen.
29. Januar 2013, 08:16
ANDREA KERN

Wer zu Fuss zwischen Bischofszell und Halden unterwegs ist, muss eine Weile neben der Strasse spazieren. In zwei Monaten gibt es eine Alternative. Ein weiteres Teilstück des Thurwanderweges führt demnächst direkt dem Fluss entlang. In der Schlaufe zwischen der Alten Thurbrücke und dem Muggensturm entsteht ein 1,65 Kilometer langer und eineinhalb Meter breiter Wanderweg. Gestern begannen auf dem mit Schnee bedeckten Ufer die Bauarbeiten.

Seit 21 Jahren pendent

«Der Spatenstich ist nach einem langen Leidensweg ein freudiges Ereignis», sagte Bruno Rudolf, Fachstellenleiter Wanderwege beim Kantonalen Tiefbauamt. Bereits 1992 hat es einen ersten Vorstoss zur Lückenschliessung gegeben. «Der Kanton gab grünes Licht für einen Beitrag, aber die Zeit war noch nicht reif.» Die Landeigentümer und Anwohner befürchteten vor allem, dass Abfall liegen bleibt. Der zweite Versuch fand 2003 statt, als zum 200-Jahr-Jubiläum des Kantons der Thurwanderweg eröffnet worden war. Doch weil erst 1997 der Ueli-Schmidli-Radweg zwischen der Alten Thurbrücke und dem Muggensturm erstellt worden ist, wollte man die Idee des Wanderwegs noch etwas ruhen lassen. Nun hat die Stadt Bischofszell mit ihrer Anfrage einen dritten Anlauf gestartet.

Bei der Auflage gab es sowohl von Anstössern und der Pro Natura Einsprachen. Erstere äusserten wiederum ihre Bedenken wegen des Abfalls, die Pro Natura befürchtete, dass in der Winterzeit die Wasservögel gestört werden. Die Einsprachen sind abgewiesen worden. «Wir machen ein Fahrverbot, so dass man nur zu Fuss den Weg entlangspazieren kann. Zudem glauben wir, dass die Wanderer wissen, was sich gehört, und ihren Abfall mitnehmen», sagt Bruno Rudolf. Zum Schutz der Vögel gibt es ausserdem mittels Ufergehölz einen Sicherheitsabstand zwischen dem Wasser und dem Weg.

Ruhebank beim Zusammenfluss

«Dieser Wanderweg beschäftigt uns seit langem», sagt denn auch Stadtammann Josef Mattle. Das habe ebenfalls damit zu tun, dass der Weg möglichst hindernisfrei gestaltet werden soll. Dennoch wird nun beim Muggensturm eine Treppe zur Überwindung einer Höhendifferenz von acht Metern erstellt. Oberhalb des Muggensturmer Felsens sowie beim Zusammenfluss zwischen Sitter und Thur werden Rastplätze mit einer Ruhebank eingerichtet. Spaziergänger, die mit ihren Hunden unterwegs sind, finden zudem Robi-Dog-Behälter vor.

Die Kosten zur Erstellung des Wanderwegs belaufen sich auf rund 280 000 Franken. Sie werden vollumfänglich vom Kanton übernommen. Damit dem Boden nicht geschadet wird, werden die Arbeiten im Winter vorgenommen. Je nach Witterung dauern sie sechs bis acht Wochen, so dass der Weg im Frühling eröffnet werden kann. Damit führt ein weiteres Teilstück des 127 Kilometer langen Thurwanderweges zwischen der Quelle in Unterwasser und dem Zusammenfluss von Thur und Rhein bei Rüdlingen direkt dem Fluss entlang.


Leserkommentare

Anzeige: