St. Nikolaus kam aus dem Wald

GAMS ⋅ Die örtliche St. Nikolaus-Vereinigung veranstaltet seit einigen Jahren für die Schulkinder ein Treffen mit dem heiligen Mann und seinen Schmutzlis bei der «Burg» oberhalb des Dorfes. Auch dieser Tage kam es wieder zu der besonderen Begegnung.
07. Dezember 2017, 05:20
Hansruedi Rohrer

Hansruedi Rohrer

redaktion@wundo.ch


Für die Erst- und Zweitklässler und auch für die Lehrerinnen war es am Dienstag ein besonderes Erlebnis, den St. Nikolaus persönlich im Wald zu treffen. Am späteren Nachmittag empfing zuerst der Schmutzli die erste der beiden Kinder-Gruppen. Er forderte die Buben und Mädchen auf, doch lautstark nach dem Samichlaus zu rufen. Da erschien plötzlich der St. Nikolaus mit Stab und Sack und begrüsste freundlich die Kinder und die Lehrerinnen. Die Esel habe er zu Hause gelassen, erklärte er, doch dafür werde er eine kleine Geschichte erzählen, sein grosses rotes Buch in der Hand haltend. Gespannt drängten sich die Kinder rund um den St. Nikolaus und hörten ihm still zu, wie er zu erzählen begann. In der zu Beginn eher traurigen Geschichte wendete sich schliesslich alles noch zum Guten. Das hatten auch die Kinder gemerkt, als sie am Schluss gemeinsam einige Samichlaus-Versli und ein Lied vortrugen. Der St. Nikolaus freute sich darob mächtig und auch die beiden Schmutzlis bedankten sich bei den Schulkindern dafür. Ja, und ganz zuletzt gab es natürlich noch den längst erwarteten Chlaus-Sack für alle.

Zahlreiche Helfende in der «Hochsaison»

Der stimmungsvolle Anlass bei der «Burg» war wieder ein besonderes und freudiges Erlebnis für die Kinder. Die St. Nikolaus-Vereinigung Gams setzt sich auch für dieses Engagement ein und pflegt den Brauch des Nikolaus-Besuches. Dazu stehen alte, farbenprächtige Bischofsgewänder zur Verfügung, welche aber auch gepflegt und sorgsam verwaltet werden müssen. Und es braucht zahlreiche Helfende im Hintergrund, besonders jetzt, in der «Hochsaison» des St. Nikolaus-Brauches.


Leserkommentare

Anzeige: