Vegane Kondome und Knabbereien

ERNÄHRUNG ⋅ An der Spisergasse wird am kommenden Samstag der erste voll vegane Laden in St. Gallen eröffnet. Den Betreibern von «Vegantasia» ist es wichtig, nicht nur Veganerinnen und Veganer, sondern auch Neugierige anzusprechen.
03. Januar 2018, 05:20

Am Samstag, 9 bis 17 Uhr, eröffnet an der Spisergasse 30 «Vegantasia» seine Türen. «Ich würde uns als so etwas wie einen Tante-Emma-Laden bezeichnen. Nur eben ausschliesslich mit veganen Produkten», sagt Geschäftsführerin Sibylle Gutbub. Es handle sich um das erste Geschäft in der Stadt St. Gallen, dessen Sortiment ausschliesslich aus veganen Produkten bestehe. Alle Artikel im Laden sind ohne tierische Zutaten und ohne Tierversuche produziert worden.

Ladeninhaber ist Renato Werndli. «Er hatte die Idee, und ich habe eine Herausforderung gesucht», sagt Sibylle Gutbub. Kennengelernt haben sich die beiden an der Veranstaltung einer Tierrechtsorganisation. «Wir wollten zeigen, wie einfach der vegane Ernährungsstil sein kann», sagt Gutbub. An Reformhäusern mangele es St. Gallen zwar nicht. «Ich denke aber, wir können noch das eine oder andere neue Produkt bieten.»Die Auswahl im «Vegantasia» reicht von Knabbereien bis zu verschiedenen Ersatzprodukten für Käse, Fleisch oder Eier. Auch Kosmetika sind im veganen Laden erhältlich. Oder man kann bei Bedarf auch Kondome kaufen, die ohne Tierversuche hergestellt wurden.

Gewinn geht an Tierrechtsorganisationen

«Alle sind willkommen, vom Neugierigen bis zum alteingesessenen Veganer», hält Geschäftsführerin Gutbub fest. Am wichtigsten sei ihr, die ethischen Gründe weiterzutragen, wegen derer sie vegan lebe. Der Gewinn des Ladens gehe nicht in die eigene Tasche. «Sollten wir tatsächlich Profit machen, spenden wir diesen an Tierrechtsorganisationen.» Die meisten Mitwirkenden arbeiten ehrenamtlich am Projekt «Vegantasia». (kas)

facebook.com/vegantasia9000


Leserkommentare

Anzeige: