Geschichten aus der Modewelt

RORSCHACH ⋅ Im Würth-Haus lädt der Verein Swiss Textile Collection zum Schmökern in der vergangenen und aktuellen Welt der Haute Couture ein. Es findet ein Kleiderverkauf und eine Modeschau statt.
11. Dezember 2017, 05:17
Ramona Riedener

Ramona Riedener

redaktionot@tagblatt.ch

Zum Verkauf, aber auch Bestaunen, Anfassen und Anprobieren, stand im Würth-Haus in Rorschach hochwertige Haute-Couture-Kleidung aus zweiter Hand. Kleider, Kostüme, Deux-Pièces, Mäntel und Abendmode standen zu erschwinglichen Preisen im Verkaufsangebot. Vintage Schuhe, Taschen, Hüte und Accessoires luden ebenfalls zum Schmökern ein. Organisiert wurde der Anlass auch in diesem Jahr vom Verein Swiss Textile Collection. Wiederum hat sich ein Publikum im Alter von 15 bis 85 Jahren zum stilvollen Ausflug in die Modewelt einladen lassen. Während die jüngere Generation vor allem nach ausgefallenen und schrillen Teilen Ausschau hielt, die mittleren Jahrgänge an eleganter und stilvoller Haute-Couture-Modellen interessiert waren, bevorzugten die älteren Damen dezente Sachen. Besonders Anklang fanden auch die, teilweise spektakulär ausgefallenen, schwindelerregend hohen Schuh- und Stiefel-Modelle.

Unvergängliche Kreationen dank Mode-Ikonen

Was in der Welt der Haute Couture aktuell ist, zeigt die Rorschacher Boutique La Scala an einer Modeschau. Die Mannequins setzen sich mit klassischen, eleganten, sportlichen und glamourösen Outfits perfekt in Szene. Das schwarz-weisse Designerkleid kombiniert mit einem schwarzen Kurzblazer ist der perfekte Look fürs Büro oder für ein Businessdinner. Ebenso besticht der gerade geschnittene Jupe mit schwarzer Chiffonbluse und ärmelloser Jacke.

Marilyn Monroe, Jackie Kennedy, Audrey Hepburn, Grace Kelly und Marlene Dietrich gelten als Mode-Ikonen. Sie prägten die Modewelt, schrieben Stilgeschichte und zeigten, wie man sich stilsicher kleidet. Sie beeinflussten die Haute Couture und inspirierten Modelabels. Mit verschiedenen Kreationen sorgten sie für Unvergängliches in der Modewelt. So erfand zum Beispiel die französische Modedesignerin Gabrielle «Coco» Chanel das Chanel-Kostüm und das klassische «kleine Schwarze». Marlene Dietrichs Lieblingskleidungsstück war der Hosenanzug. Die weiten maskulinen Hosen mit Bügelfalten werden heute deshalb «Marlenehose» genannt. Grace Kelly war Oscar-Preisträgerin und Fürstin von Monaco. Das französische Luxuslabel Hermès ehrte sie wegen ihres stilsicheren Auftretens mit dem «Kelly Bag». Mit einem schwarzen Givenchy-Kleid und Handschuhen im Klassiker «Breakfast at Tiffany’s» schrieb Audrey Hepburn Film- und Modegeschichte. Privat trug sie meist 7/8-Hosen oder das «kleine Schwarze» und wurde so zum weltweiten Stilvorbild.

Der Verein Swiss Textile Collection wurde vor zehn Jahren gegründet mit dem Ziel, die textilen Traditionen der Schweiz und das Schneiderhandwerk weiterzuvermitteln und aufrechtzuerhalten. Mit einer Kollektion von mehr als 1900 Kleidungsstücken und Accessoires der Haute Couture aus den 1940er bis 1980er Jahren, dokumentiert der Verein die Modewelt der damaligen Zeit. Ein grosser Teil der Haute-Couture- Kleider stammen aus der Sammlung der verstorbenen Millionärin Eva-Margarita Hatschek-Steiner. Nachdem die Zürcher Couturière Rosmarie Amacher die Hatschek Sammlung erworben hatte, gründete sie den Verein. Die inzwischen 300 Mitglieder haben eine spezielle Passion zum textilen Kunsthandwerk. Sie haben es sich zu Aufgabe gemacht, der Öffentlichkeit, handgefertigte Couture-Mode greifbar zu machen.


Anzeige: